Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    38.570,76
    +88,65 (+0,23%)
     
  • Dow Jones 30

    38.834,86
    +56,76 (+0,15%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.332,83
    +694,91 (+1,17%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.381,23
    +43,48 (+3,25%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.862,23
    +5,21 (+0,03%)
     
  • S&P 500

    5.487,03
    +13,80 (+0,25%)
     

Braunschweig rückt auf Platz 13 vor

Braunschweig rückt auf Platz 13 vor
Braunschweig rückt auf Platz 13 vor

Eintracht Braunschweig ist nicht über ein 1:1-Unentschieden gegen den FC St. Pauli hinausgekommen. Die Vorzeichen hatten auf Sieg zugunsten von Braunschweig gestanden. Die 90 Minuten zeigten jedoch, dass Eintracht Braunschweig der Favoritenrolle nicht gerecht wurde.

Der Unparteiische setzte mit dem Halbzeitpfiff dem torlosen Treiben auf dem Feld vorläufig ein Ende. Per Rechtsschuss traf Elias Saad vor 21.290 Zuschauern zum 1:0 für St. Pauli. Braunschweig drängte auf den Ausgleich. Für frischen Wind sollten Fabio Kaufmann und Marvin Rittmüller sorgen, die per Doppelwechsel für Florian Krüger und Sebastian Griesbeck auf das Spielfeld kamen (60.). Þórir Jóhann Helgason, der von der Bank für Danilo Wiebe kam, sollte für neue Impulse bei den Gastgebern sorgen (76.). Für den späten Ausgleich war Helgason verantwortlich, der in der 80. Minute zur Stelle war. Der FC St. Pauli stellte in der 90. Minute mit einem Dreifachwechsel groß um und schickte Connor Metcalfe, Danel Sinani und Philipp Treu für Saad, Scott Banks und Lars Ritzka auf den Platz. Am Ende trennten sich Eintracht Braunschweig und St. Pauli schiedlich-friedlich.

Für Braunschweig gibt es einiges zu tun. Denn die Bilanz von vier Punkten aus drei Heimspielen lässt doch Luft nach oben. Der einzelne Zähler beförderte Eintracht Braunschweig in der Tabelle auf Platz 13. Vollstreckerqualitäten demonstrierte Eintracht Braunschweig bislang noch nicht. Der Angriff von Braunschweig ist mit drei Treffern der erfolgloseste der 2. Liga.

WERBUNG

Mit bisher nur drei Treffern zeigte der Sturm des FC St. Pauli erhebliche Defizite. Dafür stand die Defensive aber ziemlich sicher. Mit sieben Punkten aus fünf Partien ist der Gast noch ungeschlagen und rangiert derzeit auf dem siebten Tabellenplatz. Prunkstück von St. Pauli ist die Defensivabteilung, die im bisherigen Saisonverlauf erst zwei Gegentreffer kassierte – Liga-Bestwert. Siege waren zuletzt rar gesät beim FC St. Pauli. Der letzte dreifache Punktgewinn liegt nun schon vier Spiele zurück.

Beide Teams fuhren in dieser Saison bisher einen Sieg ein.

Für die Mannschaften steht nun erst einmal eine Pause an, bevor Braunschweig am 17.09.2023 auf Hertha BSC trifft und St. Pauli gegen Holstein Kiel spielt.