Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 3 Minuten
  • DAX

    15.255,05
    +20,89 (+0,14%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.975,60
    -3,24 (-0,08%)
     
  • Dow Jones 30

    33.800,60
    +297,00 (+0,89%)
     
  • Gold

    1.737,50
    -7,30 (-0,42%)
     
  • EUR/USD

    1,1918
    +0,0013 (+0,11%)
     
  • BTC-EUR

    50.772,34
    +421,13 (+0,84%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.292,86
    +65,32 (+5,32%)
     
  • Öl (Brent)

    60,65
    +1,33 (+2,24%)
     
  • MDAX

    32.569,96
    -167,59 (-0,51%)
     
  • TecDAX

    3.459,54
    -23,58 (-0,68%)
     
  • SDAX

    15.628,26
    -79,27 (-0,50%)
     
  • Nikkei 225

    29.538,73
    -229,33 (-0,77%)
     
  • FTSE 100

    6.901,15
    -14,60 (-0,21%)
     
  • CAC 40

    6.179,44
    +10,03 (+0,16%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.900,19
    +70,89 (+0,51%)
     

Braun: Corona-Tests können Öffnungsperspektiven ermöglichen

·Lesedauer: 1 Min.

WIESBADEN (dpa-AFX) - Corona-Schnelltests und Selbsttests spielen Kanzleramtschef Helge Braun (CDU) zufolge bei der Bekämpfung der Pandemie und dem weiteren Vorgehen eine wichtige Rolle. Der Aufbau von Kapazitäten und die Durchführung von Tests sei in der nächsten Zeit das "zentrale Instrument", sagte er am Freitagabend beim digitalen Jahresempfang der Mittelstands- und Wirtschaftsunion Wiesbaden. "Wir werden in Zukunft alle wesentlich häufiger getestet werden." Wenn man auf diese Weise schaffe, die Infektionszahlen gut zu stabilisieren, "dann haben wir eine Menge Öffnungsperspektiven".

Angesichts der als ansteckender geltenden Virusmutationen müsse man auf dem Weg aus dem Lockdown sehr vorsichtig vorgehen, damit die Zahlen nicht wieder nach oben schnellen, betonte Braun. Es gehe darum, in "kleinen, vorsichtigen Schritten" etwas zu ermöglichen. Das Schlimmste wäre: "Wir machen auf, stellen fest, es klappt nicht und dann sind die Zahlen wieder hoch und machen wieder relativ streng zu."

Der wochenlange Lockdown mit der Schließung etwa der Gastronomie und vieler Einzelhandelsgeschäfte war zuletzt von Bund und Ländern noch einmal bis zum 7. März verlängert worden. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Länderchefs beraten am kommenden Mittwoch darüber, wie es weitergehen soll.