Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 11 Minuten
  • DAX

    14.104,99
    -80,95 (-0,57%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.714,66
    -26,85 (-0,72%)
     
  • Dow Jones 30

    32.654,59
    +431,17 (+1,34%)
     
  • Gold

    1.812,70
    -6,20 (-0,34%)
     
  • EUR/USD

    1,0523
    -0,0032 (-0,31%)
     
  • BTC-EUR

    28.120,12
    -1.071,18 (-3,67%)
     
  • CMC Crypto 200

    662,48
    +419,80 (+172,98%)
     
  • Öl (Brent)

    114,15
    +1,75 (+1,56%)
     
  • MDAX

    29.261,05
    -109,45 (-0,37%)
     
  • TecDAX

    3.060,60
    -49,94 (-1,61%)
     
  • SDAX

    13.298,35
    -81,60 (-0,61%)
     
  • Nikkei 225

    26.911,20
    +251,45 (+0,94%)
     
  • FTSE 100

    7.485,91
    -32,44 (-0,43%)
     
  • CAC 40

    6.390,39
    -39,80 (-0,62%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.984,52
    +321,73 (+2,76%)
     

Brauchen wir jedes Jahr wieder eine neue Corona-Impfung? Die wichtigsten Fragen und Antworten zur Impfstoffstrategie

·Lesedauer: 4 Min.

Die Mutante Omikron bringt neue Herausforderungen für Impfstoffhersteller mit sich. Weil Omikron teilweise der Immunabwehr entkommt, infizieren sich derzeit auch Genesene und Geimpfte. Die neue Variante treibt so die Inzidenzen in die Höhe, auch in Deutschland. Impfstoffhersteller wollen darauf mit angepassten Impfstoffen reagieren – doch der Zulassungsprozess hierfür ist noch nicht ganz klar.

Und: Erste Forschungsergebnisse legen nahe, dass jene, die mit Omikron infiziert sind, andere Antikörper bilden als jene, die sich mit einer der früheren Varianten des Virus infiziert hatten. Das erklärt, warum eine frühere Delta-Infektion nur bedingt Immunschutz gegen Omikron bietet – aber auch andersherum. Was das bedeutet? Die durch Omikron gebildeten Antikörper scheinen frühere Varianten ebenfalls nicht gut neutralisieren zu können, und können dies daher vielleicht für später kommende auch nicht.

Auf einem Briefing des Science Media Center haben Experten daher analysiert, inwiefern eine angepasste Impfung gegen Omikron sinnvoll wäre, welche Bedingungen weitere Impfstoffe erfüllen sollten und anhand welcher Kriterien jährliche Booster-Impfungen konzipiert werden müssten. Wir haben euch ihre Überlegungen als FAQ aufgeschrieben.

Die Impfstoff-Hersteller arbeiten bereits an Impfstoffen, die auf Varianten angepasst sind. Wann brauchen wir die?

Im März könnte Biontech/Pfizer einen neuen Impfstoff fertig haben, der auf die Omikron-Variante optimiert ist. Dieser könnte theoretisch sehr schnell, also beispielsweise im Mai zugelassen werden, da für diesen Zulassungsprozess nur eine kleine klinische Studie nötig wäre. Es ist aber auch möglich, dass dann die Omikron-Welle bereits abgeflaut ist. Ob diese dann wiederkommen könnte – im Herbst – oder ob dies eine Welle zum Beispiel mit der viel gefährlicheren Delta-Variante wird, ist völlig unklar.

Auch Moderna und Johnson & Johnson arbeiten an solchen neuen Impfstoffen, die sehr bald fertig sein könnten. Dreifach geimpfte Menschen, die also einen Booster bereits erhalten haben, benötigen diesen Impfstoff erst einmal nicht. Sie sind auch so noch sehr gut geschützt.

Allerdings gibt es mit Ausnahmen. Diese bilden besondere Risikogrippen, also etwa Patienten, die eine Organtransplantation erhalten haben und immununterdrückende Medikamenten nehmen. Auch andere Patienten, wie etwa Menschen mit Rheuma oder Krebs, die ebenfalls Medikamente bekommen haben, die ihr Immunsystem schwächen, könnten von der auf Omikron-abgestimmten Immunisierung profitieren.

Daher kann man kann nicht mehr eine allgemeine Empfehlung geben, sondern muss in Zukunft sehr auf den individuellen Einzelfall schauen.

Was halten Experten von einer vierten Impfung, auch mit dem vorhandenen Impfstoff?

Die Experten sehen jetzt aktuell nicht die Notwendigkeit einer vierten Impfung. In Israel legen die Daten auch eher nahe, dass der Schutz nach der vierten Impfung nicht hoch ausfällt. Drei Impfungen reichen für eine Basisimmunisierung. Das gilt übrigens auch für andere Impfungen wie etwa Wundstarrkrampf (Tetanus), Kinderlähmung oder Hepatitis. Auch hier brauchen wir drei Impfungen für den optimalen Schutz.

Ebenfalls wird es viele Menschen geben, die zweimal geimpft sind, und die sich etwa mit Omikron anstecken, aber in weiten Teilen diese Infektion gar nicht bemerken oder eine sehr schwache Infektion spüren. Die Infektion wirkt wie ein Booster und verbreitert dann den Immunschutz. Es werden sich vor allem deswegen Menschen mit der Omikron-Variante anstecken, die aber keine schweren Verlauf erleiden, da zwei Impfungen wenig vor dieser Variante schützen. Auch Dreifach Geimpfte können sich mit der Omikron-Variante anstecken. Ist die Booster-Wirkung voll entfaltet – nach ein paar Wochen – wird die Infektion schwach sein, aber auch hier die Immunität bei dem Betroffenen verbreitern.

Brauchen wir wie bei Grippe jedes Jahr eine Immunisierung?

Generell kann es sein, dass wir jedes Jahr eine Auffrischungsimpfung benötigen werden. Mit Sicherheit können dies die Experten jedoch noch nicht sagen, da sich die Situation ständig verändert. Dabei werden bereits Stoffe entwickelt, die eine Impfung gegen Grippe und Covid-19 kombinieren – oder auch mit einem Impfstoff gegen Pneumokokken.

Wird das Virus sich immer weiter verändern und wir mit den Impfungen hinterherhinken?

Das Virus hat nur eine begrenzte Kapazität, sich zu verändern: Die Veränderungsfähigkeit ist zum Glück nicht endlos. Weitere Impfstoffe, die demnächst kommen, nämlich die Protein-Impfstoffe von Sanofi und Valneva, werden eventuell auch für Menschen als Schutz dienen können, die kein mRNA-Vakzin möchten. So wird die Palette und das Angebot an Impfstoffen breiter – und damit der allgemeine Schutz auch breiter.

Hersteller wie Biontech/Pfizer arbeiten ebenfalls an Impfungen, die gegen eine Kombination an Varianten wirken? Wann wären sie sinnvoll?

Es kann sein, dass wir solche Vakzine, die gegen zwei oder drei Typen von Varianten gerichtet sind, einmal benötigen. Zum Beispiel einen Impfstoff, der gegen Delta und Omikron gleichermaßen gerichtet ist. Diese Immunisierung würde dann aber auch gegen andere möglichen Varianten helfen, nicht nur gegen die beiden.

Mit jeder dieser Impfungen würden wir unseren Schutz verbreitern. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat ein Gremium eingerichtet, das dann entscheidet, ob und wann man in diesem Fall weltweit die Impfstoffe in der Produktion umstellen müsste. Man kann jetzt aber noch nicht sagen, ob und wann das der Fall sein wird.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.