Werbung
Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 59 Minuten
  • DAX

    18.614,97
    -76,35 (-0,41%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.015,91
    -21,69 (-0,43%)
     
  • Dow Jones 30

    39.065,26
    -605,78 (-1,53%)
     
  • Gold

    2.338,10
    +0,90 (+0,04%)
     
  • EUR/USD

    1,0825
    +0,0007 (+0,06%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.628,82
    -2.730,43 (-4,24%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.446,56
    -21,54 (-1,47%)
     
  • Öl (Brent)

    76,71
    -0,16 (-0,21%)
     
  • MDAX

    27.098,17
    -95,68 (-0,35%)
     
  • TecDAX

    3.421,10
    -28,86 (-0,84%)
     
  • SDAX

    15.065,61
    -36,68 (-0,24%)
     
  • Nikkei 225

    38.646,11
    -457,11 (-1,17%)
     
  • FTSE 100

    8.308,16
    -31,07 (-0,37%)
     
  • CAC 40

    8.080,87
    -21,46 (-0,26%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.736,03
    -65,51 (-0,39%)
     

Branchenverband: Weihnachtsbäume werden etwas teurer

Das Fest rückt näher: noch genau zwei Monate bis Heiligabend. Von den Christbaum-Produzenten kommt allerdings eine weniger frohe Botschaft.

Christbäume werden auch 2023 ein bisschen teurer.
Christbäume werden auch 2023 ein bisschen teurer. (David Inderlied/dpa)

Sundern - Höhere Löhne und gestiegene Transportkosten lassen heimische Weihnachtsbäume in diesem Jahr nach Einschätzung der Erzeuger etwas teurer werden als zuletzt.

«Die Inflation hat in den letzten Monaten in zahlreichen Branchen Auswirkungen gezeigt und die Weihnachtsbaumbranche bleibt davon nicht unberührt», sagte Eberhard Hennecke vom Bundesverband der Weihnachtsbaum- und Schnittgrünerzeuger zwei Monate vor dem Fest der Deutschen Presse-Agentur. Er schätzt den Preisrahmen für Nordmanntannen etwa auf 21 bis 29 Euro pro laufenden Meter. Im vergangenen Jahr kostete der Meter in der Spitze einen Euro weniger.

Preisanpassung wegen Kostensteigerungen

Die «leichte Preisanpassung» sei notwendig, um die Kostensteigerungen auszugleichen und die Qualität der Bäume weiter zu gewährleisten. «Wir sind fest davon überzeugt, dass der Wert, den echte Weihnachtsbäume dem Weihnachtsfest verleihen, den Preis rechtfertigt», sagte Hennecke, der im Landesverband Gartenbau NRW auch der entsprechenden Fachgruppe vorsitzt. Das nasse Frühjahr und die langen Hitze- und Trockenperioden hätten der Qualität der Ware nicht geschadet.

Import und Export von Weihnachtsbäumen nach bzw. aus Deutschland in den Jahren 2005 bis 2022 (in Stück). (Quelle: Statistisches Bundesamt)
Import und Export von Weihnachtsbäumen nach bzw. aus Deutschland in den Jahren 2005 bis 2022 (in Stück). (Quelle: Statistisches Bundesamt) (Statistisches Bundesamt)

In den vergangenen Jahren wurden in Deutschland den Angaben des nordrhein-westfälischen Landesverbandes Gartenbau zufolge zwischen 23 und 25 Millionen Weihnachtsbäume jährlich verkauft. Immer mehr Kunden - inzwischen jeder vierte - kaufe direkt ab Hof. Die Nordmanntanne ist der beliebteste Baum zum Fest, gefolgt von Blaufichte und Nobilis. Mit rund 7 Millionen Weihnachtsbäumen ist NRW das Hauptanbaugebiet Deutschlands.

VIDEO: Weihnachtsbaum: So hältst du ihn bis zur Bescherung frisch