Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.490,17
    -161,58 (-1,03%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.130,84
    -39,03 (-0,94%)
     
  • Dow Jones 30

    34.584,88
    -166,44 (-0,48%)
     
  • Gold

    1.753,90
    -2,80 (-0,16%)
     
  • EUR/USD

    1,1732
    -0,0040 (-0,34%)
     
  • BTC-EUR

    40.643,27
    -479,14 (-1,17%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.193,48
    -32,05 (-2,62%)
     
  • Öl (Brent)

    71,96
    -0,65 (-0,90%)
     
  • MDAX

    35.292,99
    -264,89 (-0,74%)
     
  • TecDAX

    3.882,56
    -18,41 (-0,47%)
     
  • SDAX

    16.869,53
    -0,82 (-0,00%)
     
  • Nikkei 225

    30.500,05
    +176,71 (+0,58%)
     
  • FTSE 100

    6.963,64
    -63,84 (-0,91%)
     
  • CAC 40

    6.570,19
    -52,40 (-0,79%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.043,97
    -137,96 (-0,91%)
     

Branchentreffen in Bonn zu niedrigen Preisen für Schweinefleisch

·Lesedauer: 1 Min.
Schweine im Stall (AFP/INA FASSBENDER)

Über die Lage auf dem Markt für Schlachtschweine beraten am Mittwoch Vertreterinnen und Vertreter der Tierhalter, des Lebensmitteleinzelhandels sowie der Ernährungswirtschaft in Bonn. Eingeladen zu dem Branchengespräch hat Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU). Die Schweinepreise sind auf einem Rekordtief, die Tierhalter machen nach Angaben ihres Verbandes aktuell bis zu 70 Euro Verlust pro verkauftem Schwein.

Grund ist vor allem die Afrikanische Schweinepest, viele Länder kaufen deshalb keine Schlachtschweine mehr aus Deutschland. An dem Treffen in Bonn nehmen auch die Landwirtschaftsministerinnen von Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen teil, Barbara Otte-Kinast und Ursula Heinen-Esser (beide CDU). In den beiden Bundesländern wird ein Großteil der Schweine in Deutschland gehalten. Die Schweinepest ist in Deutschland bislang nur in Brandenburg entdeckt worden.

ilo/hcy

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.