Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 49 Minuten
  • DAX

    11.867,88
    -271,80 (-2,24%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.260,09
    -68,56 (-2,06%)
     
  • Dow Jones 30

    29.134,99
    -125,82 (-0,43%)
     
  • Gold

    1.626,60
    -9,60 (-0,59%)
     
  • EUR/USD

    0,9557
    -0,0040 (-0,42%)
     
  • BTC-EUR

    19.537,91
    -1.710,25 (-8,05%)
     
  • CMC Crypto 200

    427,04
    -32,09 (-6,99%)
     
  • Öl (Brent)

    78,19
    -0,31 (-0,39%)
     
  • MDAX

    21.617,97
    -724,63 (-3,24%)
     
  • TecDAX

    2.600,79
    -54,34 (-2,05%)
     
  • SDAX

    10.200,94
    -322,28 (-3,06%)
     
  • Nikkei 225

    26.173,98
    -397,89 (-1,50%)
     
  • FTSE 100

    6.850,12
    -134,47 (-1,93%)
     
  • CAC 40

    5.654,17
    -99,65 (-1,73%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.829,50
    +26,58 (+0,25%)
     

Branche: Neubau verliert wegen hoher Preise an Fahrt

BERLIN (dpa-AFX) - Stahl, Steine, Dämmstoffe - die Preise für Baumaterial steigen so stark, dass nach Branchenangaben weniger Menschen bauen wollen. Der Neubau verliere an Fahrt, teilte die Bundesvereinigung Bauwirtschaft am Mittwoch mit. "Die Investitionsbudgets der Auftraggeber für Maßnahmen im Wohnungsbau, im Gewerbebau und der Infrastruktur reichen schlicht nicht mehr aus", erklärte der Vorsitzende Marcus Nachbauer. Preisbereinigt rechnet die Branche deshalb in diesem Jahr mit einem Umsatzrückgang von ein bis zwei Prozent.

"Insgesamt bleiben Bautätigkeit und Umsatz damit noch auf hohem Niveau", ordnete Nachbauer ein. Im kommenden Jahr werde die Neubautätigkeit nachlassen, weil schon jetzt die Aufträge zurückgingen. Durch Sanierungen ließen sich die Umsatzverluste im Neubau vermutlich nicht vollständig ausgleichen. Der Verband erwartet real bestenfalls ein gleichbleibendes Umsatzniveau.