Deutsche Märkte öffnen in 8 Stunden 18 Minuten
  • Nikkei 225

    29.671,70
    -484,33 (-1,61%)
     
  • Dow Jones 30

    31.961,86
    +424,51 (+1,35%)
     
  • BTC-EUR

    40.771,19
    +1.023,22 (+2,57%)
     
  • CMC Crypto 200

    979,60
    -35,32 (-3,48%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.597,97
    +132,77 (+0,99%)
     
  • S&P 500

    3.925,43
    +44,06 (+1,14%)
     

BP-Aktie: Der Konzernumbau geht weiter

Vincent Uhr, Motley Fool beitragender Investmentanalyst
·Lesedauer: 2 Min.

Die BP-Aktie (WKN: 850517) hat zuletzt mit vergleichsweise schwachen Quartalszahlen für Aufsehen gesorgt. Selbst auf bereinigter Basis konnte so gerade eben ein Nettoergebnis ausgewiesen werden. Immerhin, die Dividende bleibt weiterhin ein vergleichsweise moderates Highlight bei dem britischen Ölkonzern.

Im Fokus vieler Foolisher Investoren mit einem langfristig orientierten Blickwinkel ist sowieso der Konzernumbau. Langfristig möchte BP vom Geschäft mit dem schwarzen Gold wegkommen und sich neu aufstellen.

Jetzt gibt es eine weitere Schlagzeile, die wir in diesem Kontext deuten können. Schauen wir im Folgenden daher einmal, was Foolishe Investoren jetzt wissen sollten.

BP-Aktie: Den Konzernumbau im Blick

Wie BP jetzt bekannt gegeben hat, konnte ein wichtiger Deal eingefädelt werden. Demnach hat man gemeinsam mit EnBW im Rahmen einer wichtigen Auktion den Zuschlag für Flächen erhalten, auf denen künftig Windparks entstehen sollen.

Mithilfe dieser Windparks sollen künftig 3,4 Millionen Haushalte versorgt werden. Die Leistung soll demnach bei 3 Gigawatt liegen und den beiden Partnern jeweils zur Hälfte gehören. Eine wirklich spannende Perspektive, die der BP-Aktie damit eröffnet wird.

Der Start beziehungsweise die Inbetriebnahme soll demnach im Jahre 2028 erfolgen. Zugegebenermaßen handelt es sich dabei noch um einen weiter entfernten Zeitraum. Trotzdem können wir erkennen, dass sich BP derzeit für den eigenen Konzernumbau rüstet und weiterhin in neuere, grünere Energiequellen investiert.

Ein langer Weg

Wie Foolishe Investoren auch anhand dieser Mitteilung erkennen können, wird der Konzernumbau noch ein langer Weg sein. Der Zeitraum der Inbetriebnahme zum Jahre 2028 ist erst in sieben Jahren. Das zeigt, wie weit die Perspektive Foolisher Investoren jetzt reichen sollte.

Allerdings: Auch damit dürfte bei der BP-Aktie langfristig die Abhängigkeit von den Ölpreisen reduziert werden. Das operative Geschäft könnte damit zukünftig weniger zyklisch sein. Eine solidere Perspektive eröffnet sich dadurch. Insbesondere, da die Ölpreise in den letzten Pi mal Daumen sechs Jahren zwei signifikante Einbrüche erlebt haben.

BP-Aktie: Jetzt ein Kauf?

Foolishe Investoren wissen natürlich, dass ein solcher Schritt die BP-Aktie nicht zu einem Kauf macht. Zudem sollte man sich, wenn man investiert, auf eine lange Reise begeben. Es wird Jahrzehnte benötigen, bis die Abhängigkeit von den Ölpreisen deutlich reduziert ist. Oder, in der Quintessenz: Kurz- und mittelfristig, vielleicht sogar langfristig werden Brent und WTI noch das Tagesgeschäft bestimmen.

Trotzdem ist eine solidere, weniger zyklische Perspektive vorhanden. Doch ob es möglicherweise attraktivere Investitionsfelder gibt, sollten Foolishe Investoren weiterhin in Erwägung ziehen. Der Ölmarkt ist und bleibt jedenfalls ein heißes Eisen. Und Öl-Aktien wie eben die von BP gleich mit. Das bleibt für’s Erste (und vermutlich auch längerfristig) das Zwischenfazit.

The post BP-Aktie: Der Konzernumbau geht weiter appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Vincent besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Motley Fool Deutschland 2021