Deutsche Märkte geschlossen

Box-Gewalt: Fury haut Sandsack aus der Aufhängung

Moritz Piehler
·Freier Autor
·Lesedauer: 2 Min.

Tyson Furys nächster Gegner ist der Deutsche Agit Kabayel. Der sollte sich aber lieber nicht das beeindruckende Insta-Video des britischen Weltmeisters angucken.

Vor Tyson Fury gehen nicht nur Boxer zu Boden, wie hier Deontay Wilder im Februar in Las Vegas. Selbst Sandsäcke haut der Weltmeister aus den Socken. (Bild: Joe Camporeale-USA TODAY Sports/ Reuters)
Vor Tyson Fury gehen nicht nur Boxer zu Boden, wie hier Deontay Wilder im Februar in Las Vegas. Selbst Sandsäcke haut der Weltmeister aus den Socken. (Bild: Joe Camporeale-USA TODAY Sports/ Reuters)

Der Name des WBC-Schwergewichtsweltmeisters ist Programm: Fury heißt auf Deutsch übersetzt Zorn. Und die liegt in jedem seiner Schläge. Das bewies der Weltmeister, der unter dem Namen “Gypsy King” antritt zuletzt nicht nur im Ring, sondern sogar beim Training. Ein Video, das er auf seinem Instagram-Kanal teilte, zeigt Fury beim Training mit einem gewaltigen Sandsack. Fury malträtiert das Übungsgerät mit so heftigen Punches, dass es samt Aufhängung aus der Decke bricht.

So richtig begeistert ist der 32-Jährige allerdings anscheinend nicht von seiner eigenen Kraft. Man hört ihn in dem Video fluchen: “Das hätte auf mich fallen und mich verletzten können”, gefolgt von derben Kraftausdrücken.

Lesen Sie auch: Darum gibt es im Boxen so viele Weltmeister

Aber Fury wäre nicht Fury, wenn er nicht sofort zu einem zweiten noch hängenden Sandsack gewechselt wäre, um das Training in seinem Gym in Morecambe Bay fortzusetzen. Schließlich gilt es, in der Corona-Pause fit zu bleiben. Nach Doping-Sperren 2016 und seinem zwischenzeitlichen Rücktritt 2017 gab der Brite nur ein Jahr darauf sein Comeback und steht inzwischen bei 31 Kämpfen ohne Niederlage. Seinen vorerst letzten Fight gewann er am 22. Februar in Las Vegas beim Rückkampf gegen Deontay Wilder, der nach nur sieben Runde durch technisches K.O. verlor.

Wilder hätte gerne einen dritten Kampf, doch zuvor wartet irgendwann in den ersten Monaten 2021 der Deutsche Agit Kabayel auf Fury. Der 28-jährige Leverkusener ist in bisher 20 Profikämpfen ungeschlagen und amtierender Europameister. Er kennt die Schlagkraft von Tyson Fury bereits, da er schon als dessen Sparringspartner gedient hat. Nun wollen sich die beiden zu einem ernsthaften Duell im Ring treffen. Hoffentlich schlägt sich der 1,91Meter große Hüne etwas besser, als der Sandsack.

Lesen Sie auch: Wie Tyson nach seinem Comeback-Video litt