Werbung
Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 38 Minuten
  • DAX

    18.432,42
    -85,61 (-0,46%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.893,96
    -53,87 (-1,09%)
     
  • Dow Jones 30

    40.954,48
    +742,76 (+1,85%)
     
  • Gold

    2.477,70
    +9,90 (+0,40%)
     
  • EUR/USD

    1,0946
    +0,0043 (+0,39%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.213,42
    +779,55 (+1,33%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.347,79
    +5,46 (+0,41%)
     
  • Öl (Brent)

    81,51
    +0,75 (+0,93%)
     
  • MDAX

    25.578,18
    +1,44 (+0,01%)
     
  • TecDAX

    3.354,06
    -21,25 (-0,63%)
     
  • SDAX

    14.541,21
    -83,17 (-0,57%)
     
  • Nikkei 225

    41.097,69
    -177,39 (-0,43%)
     
  • FTSE 100

    8.171,60
    +6,70 (+0,08%)
     
  • CAC 40

    7.545,91
    -34,12 (-0,45%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.509,34
    +36,77 (+0,20%)
     

Botschaft: Pakistan erhält erste Flüssiggaslieferung aus Russland

ISLAMABAD (dpa-AFX) -Pakistan hat nach Angaben der russischen Botschaft eine erste Flüssiggas-Lieferung aus Russland erhalten. Wie die Botschaft in Islamabad am späten Dienstagabend auf der Online-Plattform X (ehemals Twitter) weiter mitteilte, handelt es sich um eine Lieferung von 100 000 Tonnen, die über den Iran nach Pakistan transportiert worden sei. Gespräche über eine zweite Lieferung seien im Gange, hieß es weiter.

In der Vergangenheit erhielt Pakistan Flüssiggas (LPG) vor allem aus Katar. Pakistans Regierung sucht jedoch verzweifelt nach verbilligten Energieimporten. Die Atommacht steckt seit Jahren in einer schweren Wirtschaftskrise. Innerhalb eines Jahres haben sich die Preise für Strom, Gas und Benzin mehr als verdoppelt. Ende vergangenen Monats brachen landesweite Proteste aufgrund der hohen Strompreise aus.

Anfang des Jahres kündigte die Regierung unter dem damaligen Premierminister Shebaz Sharif geplante Ölimporte aus Russland an, kurz nachdem die G7-Gruppe der westlichen Industriestaaten wegen des Angriffskrieges Russlands auf die Ukraine einen Preisdeckel für russisches Öl verhängten. Damit sollen Russlands Erlöse aus dem Erdöltransport reduziert werden. Die Lieferungen an Pakistan wurden jedoch ausgesetzt, da sich der Prozess als unwirtschaftlich erwies.