Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 1 Minuten
  • DAX

    12.288,44
    +4,25 (+0,03%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.357,48
    +8,88 (+0,27%)
     
  • Dow Jones 30

    29.590,41
    -486,29 (-1,62%)
     
  • Gold

    1.651,70
    -3,90 (-0,24%)
     
  • EUR/USD

    0,9678
    -0,0010 (-0,11%)
     
  • BTC-EUR

    19.692,21
    -177,56 (-0,89%)
     
  • CMC Crypto 200

    436,03
    -8,51 (-1,91%)
     
  • Öl (Brent)

    77,84
    -0,90 (-1,14%)
     
  • MDAX

    22.650,76
    +109,18 (+0,48%)
     
  • TecDAX

    2.687,13
    +30,85 (+1,16%)
     
  • SDAX

    10.558,89
    +50,93 (+0,48%)
     
  • Nikkei 225

    26.431,55
    -722,28 (-2,66%)
     
  • FTSE 100

    7.024,57
    +5,97 (+0,09%)
     
  • CAC 40

    5.790,07
    +6,66 (+0,12%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.867,93
    -198,87 (-1,80%)
     

Borrell rechnet mit baldiger Einigung auf Atomabkommen mit Iran

PRAG (dpa-AFX) - Der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell hat sich zuversichtlich gezeigt, dass die Verhandlungen über eine Wiederherstellung des Atomabkommens mit dem Iran bald erfolgreich abgeschlossen werden können. Er habe sowohl vom Iran als auch von den USA Reaktionen auf seinen Kompromissvorschlag für einen Abkommenstext erhalten, sagte er am Mittwoch am Rand eines EU-Außenministertreffens in Prag. Diese habe er als angemessen empfunden. Für ihn sei klar, dass es eine gemeinsame Basis gebe und das Abkommen die Interessen aller Seiten berücksichtigen könne, betonte Borrell. "Ich hoffe, dass wir diesen Schwung in den nächsten Tagen nicht verlieren werden und das Abkommen abschließen können."

In einem diplomatischen Kraftakt versuchen Vertreter aus den USA, dem Iran sowie anderen Ländern seit Wochen, zu einer Einigung zu kommen. Damit sollen US-Sanktionen wieder aufgehoben und Teherans Atomprogramm erneut eingeschränkt werden. Das waren die ursprünglichen Ziele eines Paktes von 2015, der die Islamische Republik am Bau von Atomwaffen hindern sollte. Die USA hatten das Abkommen 2018 unter dem damaligen Präsidenten Donald Trump verlassen.