Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.354,76
    -82,54 (-0,45%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.870,12
    -21,34 (-0,44%)
     
  • Dow Jones 30

    40.807,87
    -390,21 (-0,95%)
     
  • Gold

    2.459,70
    -0,20 (-0,01%)
     
  • EUR/USD

    1,0910
    -0,0031 (-0,28%)
     
  • Bitcoin EUR

    58.270,66
    -750,20 (-1,27%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.322,67
    -6,83 (-0,51%)
     
  • Öl (Brent)

    83,49
    +0,64 (+0,77%)
     
  • MDAX

    25.587,44
    +55,47 (+0,22%)
     
  • TecDAX

    3.345,65
    -2,88 (-0,09%)
     
  • SDAX

    14.505,00
    -1,73 (-0,01%)
     
  • Nikkei 225

    40.126,35
    -971,34 (-2,36%)
     
  • FTSE 100

    8.204,89
    +17,43 (+0,21%)
     
  • CAC 40

    7.586,55
    +15,74 (+0,21%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.864,00
    -132,92 (-0,74%)
     

Borrell: Polen hat Ausbildung ukrainischer Kampfpiloten gestartet

BRÜSSEL (dpa-AFX) -Polen hat nach Angaben des EU-Außenbeauftragten Josep Borrell mit der Ausbildung von ukrainischen Kampfpiloten begonnen. "Ich freue mich, dass endlich die Ausbildung der Piloten für die F-16 in mehreren Ländern begonnen hat", sagte er am Dienstag in Brüssel. Auf Nachfrage nannte er Polen als Beispiel.

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg dankte den beteiligten Staaten für die Kampfjet-Ausbildung. Dies schaffe die Gelegenheit, später auch eine Entscheidung über die Lieferung zu treffen, sagte der Norweger in Brüssel.

Auch Deutschland prüft laut Bundesverteidigungsminister Boris Pistorius derzeit, ob Deutschland bei der Ausbildung helfen kann. Er betonte aber, dass die Bundesrepublik keine F-16-Kampfflugzeuge habe und bei der Pilotenausbildung mutmaßlich nicht besonders viel helfen könne. "Die paar Möglichkeiten, die es theoretisch geben könnte, die prüfen wir gerade", so der Minister. Dann werde man sagen, ob man diesen Beitrag leisten könne und wolle.

Am Freitag hatte US-Präsident Biden den Weg für die Ausbildung freigemacht. Das Land unterstützt die Ausbildung ukrainischer Piloten an F-16-Kampfjets, wie beim G7-Gipfel bekannt wurde. Während das Training läuft, soll dann gemeinsam mit anderen Partnern entschieden werden, wer wann wie viele Flugzeuge liefert.