Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    39.098,68
    +836,48 (+2,19%)
     
  • Dow Jones 30

    39.085,55
    +473,31 (+1,23%)
     
  • Bitcoin EUR

    48.058,50
    +1.025,28 (+2,18%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.038,35
    +457,45 (+2,94%)
     
  • S&P 500

    5.087,67
    +105,87 (+2,13%)
     

Boeing wagt nach fünftem Verlustjahr keine Prognose für 2024

ARLINGTON (dpa-AFX) -Die Probleme beim Mittelstreckenjet 737 Max und anderen Modellen haben dem US-Flugzeugbauer Boeing US0970231058 2023 das fünfte Verlustjahr in Folge eingebrockt. Unter dem Strich stand ein Fehlbetrag von mehr als 2,2 Milliarden US-Dollar (gut 2 Mrd Euro), wie der Konkurrent des europäischen Airbus-Konzerns NL0000235190 am Mittwoch in Arlington mitteilte. Ein Jahr zuvor hatte das Minus mehr als doppelt so hoch gelegen. Im vierten Quartal lief es für Boeing zwar nicht so schlecht wie von Analysten erwartet. Allerdings traut sich Konzernchef Dave Calhoun keine Prognosen für das laufende Jahr zu.

Boeing darf die Produktion der 737-Max-Reihe auf Geheiß der US-Luftfahrtbehörde FAA vorerst nicht mehr ausweiten. Denn nach einem Beinahe-Unglück einer 737-9 Max Anfang Januar nimmt die Aufsicht die Produktion der gesamten Modellreihe unter die Lupe. Eigentlich wollte das Management die Produktion der 737-Jets bis spätestens 2026 auf monatlich 50 Maschinen hochfahren. Jetzt bleibt es bei 38 Jets pro Monat. Im vorbörslichen US-Handel ging es für die Boeing-Aktie dennoch um ein halbes Prozent aufwärts.