Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.689,52
    +115,59 (+0,85%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.758,11
    +32,72 (+0,88%)
     
  • Dow Jones 30

    32.870,27
    +66,80 (+0,20%)
     
  • Gold

    1.805,70
    +14,50 (+0,81%)
     
  • EUR/USD

    1,0212
    +0,0025 (+0,25%)
     
  • BTC-EUR

    23.464,33
    +717,67 (+3,16%)
     
  • CMC Crypto 200

    558,59
    +15,71 (+2,89%)
     
  • Öl (Brent)

    90,29
    +1,28 (+1,44%)
     
  • MDAX

    27.876,36
    +103,78 (+0,37%)
     
  • TecDAX

    3.164,22
    +19,07 (+0,61%)
     
  • SDAX

    13.041,13
    +74,21 (+0,57%)
     
  • Nikkei 225

    28.249,24
    +73,37 (+0,26%)
     
  • FTSE 100

    7.491,17
    +51,43 (+0,69%)
     
  • CAC 40

    6.530,93
    +58,58 (+0,91%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.683,07
    +25,51 (+0,20%)
     

Boeing mit starkem Auftragsplus - mehr Neubestellungen als Airbus

·Lesedauer: 1 Min.

CHICAGO (dpa-AFX) - Der US-Flugzeugbauer Boeing <US0970231058> hat seine Auftragsbilanz im vergangenen Jahr dank eines Comebacks des Krisenfliegers 737 Max und einer Erholung der Luftfahrtbranche von der Corona-Krise stark verbessert. Insgesamt erhielt der Airbus <NL0000235190>-Rivale 2021 nach eigenen Angaben vom Dienstag 909 Flugzeugbestellungen - mehr als doppelt so viele wie in den beiden Vorjahren zusammen. Unter Berücksichtigung von Stornierungen und Umbuchungen kamen unter dem Strich 535 Aufträge zusammen. Airbus hatte am Vortag 507 Nettobestellungen für 2021 bekanntgegeben. Damit lag Boeing erstmals seit 2018 wieder vorn.

Allerdings verteidigten die Europäer ihre Spitzenposition bei den Auslieferungen mit weitem Abstand. Airbus übergab im vergangenen Jahr 611 Verkehrsflugzeuge an Kunden, bei Boeing waren es lediglich 340. Der US-Konzern erhielt zwar Anschub durch Frachtmaschinen und die Aufhebung von Startverboten für den Mittelstreckenjet 737 Max, der nach zwei Abstürzen mit 346 Toten bis November 2020 nicht abheben durfte. Jedoch wurde Boeing von neuen Problemen beim Modell 787 "Dreamliner" ausgebremst. Der Langstreckenjet kann wegen Produktionsmängeln schon seit Monaten nicht ausgeliefert werden.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.