Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.693,37
    +2,05 (+0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.035,41
    -2,19 (-0,04%)
     
  • Dow Jones 30

    39.053,12
    -12,14 (-0,03%)
     
  • Gold

    2.334,20
    -3,00 (-0,13%)
     
  • EUR/USD

    1,0853
    +0,0035 (+0,33%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.589,04
    +1.535,18 (+2,47%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.444,58
    -23,52 (-1,60%)
     
  • Öl (Brent)

    77,71
    +0,84 (+1,09%)
     
  • MDAX

    27.124,24
    -69,61 (-0,26%)
     
  • TecDAX

    3.437,37
    -12,59 (-0,36%)
     
  • SDAX

    15.168,44
    +66,15 (+0,44%)
     
  • Nikkei 225

    38.646,11
    -457,11 (-1,17%)
     
  • FTSE 100

    8.317,59
    -21,64 (-0,26%)
     
  • CAC 40

    8.094,97
    -7,36 (-0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.904,95
    +168,91 (+1,01%)
     

Boeing fällt wegen 737-Max-Krise noch weiter zurück

ARLINGTON (dpa-AFX) -Der kriselnde Flugzeughersteller Boeing US0970231058 hat wegen der Probleme mit seinen Mittelstreckenjets im April noch weniger Jets ausgeliefert als in den Monaten zuvor. Insgesamt fanden 24 Passagier- und Frachtjets den Weg zu den Kunden, wie aus der am Dienstag veröffentlichten Monatsstatistik des US-Konzerns hervorgeht. Darunter waren 16 Exemplare des Mittelstreckenjets 737 Max, dessen Produktion wegen Zwischenfällen und Produktionsmängeln seit Januar unter verschärfter Aufsicht der US-Luftfahrtbehörde FAA steht. Von Januar bis April lieferte der Hersteller über alle Modellreihen hinweg 107 Maschinen aus und damit nur gut halb so viele wie sein Konkurrent Airbus NL0000235190 aus Europa, der auf 203 Maschinen kam.

Unterdessen holte Boeing im April Bestellungen über 7 Flugzeuge herein, musste jedoch zugleich Stornierungen über 33 Jets hinnehmen.