Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.448,04
    -279,63 (-1,78%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.083,37
    -74,77 (-1,80%)
     
  • Dow Jones 30

    33.290,08
    -533,37 (-1,58%)
     
  • Gold

    1.763,90
    -10,90 (-0,61%)
     
  • EUR/USD

    1,1865
    -0,0045 (-0,38%)
     
  • BTC-EUR

    28.583,11
    -1.898,97 (-6,23%)
     
  • CMC Crypto 200

    888,52
    -51,42 (-5,47%)
     
  • Öl (Brent)

    71,50
    +0,46 (+0,65%)
     
  • MDAX

    34.022,52
    -200,17 (-0,58%)
     
  • TecDAX

    3.489,37
    -18,59 (-0,53%)
     
  • SDAX

    16.004,92
    -165,43 (-1,02%)
     
  • Nikkei 225

    28.964,08
    -54,25 (-0,19%)
     
  • FTSE 100

    7.017,47
    -135,96 (-1,90%)
     
  • CAC 40

    6.569,16
    -97,10 (-1,46%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.030,38
    -130,97 (-0,92%)
     

Boeing erhält grünes Licht für Behebung von Elektronik-Problem bei 737 MAX

·Lesedauer: 1 Min.
Maschine vom Typ Boeing 737 MAX

Der US-Flugzeugbauer Boeing hat grünes Licht für die Behebung eines Elektronik-Problems bei mehr als hundert Maschinen vom Typ 737 MAX erhalten. Wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte, genehmigte die US-Luftfahrtbehörde FAA den Reparaturvorschlag des Konzerns. Die Anweisungen zur Reparatur wurden an die Fluggesellschaften verschickt. "Wir werden weiterhin an der Seite unserer Kunden stehen, während sie die Arbeiten vornehmen, um die Flugzeuge wieder in Betrieb zu nehmen", erklärte Boeing.

Der Flugzeugbauer hatte Anfang April ein Elektronik-Problem im Cockpit von einigen 737 MAX gemeldet. Dabei ging es um den Erdungsweg "für eine Komponente des elektronischen Antriebssystems". Betroffen waren bei 16 Fluggesellschaften mehr als hundert Maschinen, die vorübergehend außer Betrieb genommen wurden.

Es war ein neuer Rückschlag für den einstigen Boeing-Verkaufsschlager, nachdem Ende 2020 ein seit mehr als eineinhalb Jahren geltendes Flugverbot für die 737 MAX aufgehoben worden war. Die weltweite Sperre war im März 2019 nach zwei Abstürzen von Maschinen dieses Typs in Indonesien und Äthiopien mit insgesamt 346 Toten verhängt worden. Für die Katastrophen wurden Probleme bei einem Stabilisierungssystem des Flugzeugs verantwortlich gemacht.

fs/jes

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.