Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 5 Stunden 57 Minuten
  • Nikkei 225

    38.863,80
    +601,64 (+1,57%)
     
  • Dow Jones 30

    38.612,24
    +48,44 (+0,13%)
     
  • Bitcoin EUR

    47.340,55
    -823,08 (-1,71%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.580,87
    -49,91 (-0,32%)
     
  • S&P 500

    4.981,80
    +6,29 (+0,13%)
     

BND-Chef: Putin uneingeschränkter Herrscher im Kreml

BERLIN (dpa-AFX) -Wladimir Putin ist nach Einschätzung des Bundesnachrichtendienstes (BND) uneingeschränkter Herrscher im Kreml. Derzeit gebe es niemanden, der den russischen Präsidenten in seinen Handlungen beeinträchtigen könnte, sagte BND-Präsident Bruno Kahl dem Magazin "Focus". Es gebe auch keine Hinweise, dass sich das von heute auf morgen ändere. Etwa durch demokratisch legitimierte Kräfte, die einen anderen Willen von unten nach oben tragen könnten. "Selbst wenn er aus dem Fenster fiele oder sonst irgendwie zu Schaden käme, wären genug da, die genau so denken wie er und die gleiche Politik machen würden", fügte Kahl hinzu.

Putin gehe es darum, die alte Macht des Großrussentums wieder zu etablieren. "Wenn die Ukraine zum Aufgeben gezwungen wäre, würde das den russischen Machthunger nicht stillen." Falls der Westen keine klare Wehrhaftigkeit zeige, gäbe es für Putin keinen Grund mehr, vor einem Angriff auf die Nato zurückzuschrecken, warnte Kahl.

Die Ukraine wehrt seit fast zwei Jahren eine russische Invasion ab. Verlustzahlen werden von beiden Seiten geheim gehalten. US-amerikanischen Schätzungen zufolge sind seitdem über 70 000 ukrainische und mehr als 120 000 russische Soldaten getötet worden. Zehntausende Soldaten und Zivilisten gelten als vermisst.