Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    11.556,48
    -41,59 (-0,36%)
     
  • Euro Stoxx 50

    2.958,21
    -1,82 (-0,06%)
     
  • Dow Jones 30

    26.501,60
    -157,51 (-0,59%)
     
  • Gold

    1.878,80
    +10,80 (+0,58%)
     
  • EUR/USD

    1,1650
    -0,0029 (-0,24%)
     
  • BTC-EUR

    11.625,74
    +237,87 (+2,09%)
     
  • CMC Crypto 200

    265,42
    +1,78 (+0,68%)
     
  • Öl (Brent)

    35,72
    -0,45 (-1,24%)
     
  • MDAX

    25.721,00
    -80,82 (-0,31%)
     
  • TecDAX

    2.813,38
    -21,72 (-0,77%)
     
  • SDAX

    11.620,75
    +81,13 (+0,70%)
     
  • Nikkei 225

    22.977,13
    -354,81 (-1,52%)
     
  • FTSE 100

    5.577,27
    -4,48 (-0,08%)
     
  • CAC 40

    4.594,24
    +24,57 (+0,54%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.911,59
    -274,00 (-2,45%)
     

BMW zahlt in den USA Millionenstrafe wegen Vorwurfs manipulierter Verkaufszahlen

·Lesedauer: 2 Min.

Der Autobauer BMW muss wegen des Vorwurfs manipulierter Verkaufszahlen in den USA eine Strafe von umgerechnet 15 Millionen Euro zahlen.

NEW YORK, NEW YORK - AUGUST 01: A BMW logo is displayed at a BMW showroom in Manhattan on August 01, 2019 in New York City. Blaming slowing sales in the U.S., China and Europe, BMW announced that its pre-tax profit fell to 2.1 billion euros ($2.3 billion) from 2.9 billion ($3.2 billion) in the same period of 2018. The iconic German auto company also claims that spending more on new technologies like electric cars and computer driven ones has hurt profits in the short term. (Photo by Spencer Platt/Getty Images)
BMW wird in den USA zur Kasse gebeten (Symbolbild: Getty Images)

Die US-Finanzmarktaufsicht SEC erklärte am Donnerstag, BMW habe zwischen 2015 und 2019 seine Verkaufszahlen durch "fehlerhafte und irreführende" Angaben künstlich in die Höhe getrieben.

Für Umweltziele und Arbeitsplätze: BMW investiert 100 Millionen Euro in E-Auto-Produktion in Leipzig

Damit habe der Autobauer die Lücke zwischen tatsächlichen Verkaufszahlen und internen Zielvorgaben überbrückt und öffentlich eine Führungsposition im Premiumsegment für sich beansprucht, erklärte die Behörde. Zugleich habe BMW in den USA in dem Zeitraum rund 18 Milliarden Dollar an Investorengeldern eingesammelt.

Falsche Deklarationen und späte Anmeldungen

"Durch wiederholtes Offenlegungs-Versagen hat BMW Investoren über seine US-Verkaufszahlen und die Kundennachfrage nach BMW-Fahrzeugen in den USA in die Irre geführt, während das Unternehmen in den USA Kapital aufbrachte", erklärte Stephanie Avakian von der Finanzmarktaufsicht.

Den Angaben zufolge hatte die Nordamerika-Tochter von BMW eine Art Reservoir an Fahrzeugen, deren Verkauf zunächst nicht gemeldet wurde, um monatliche Zielvorgaben unabhängig vom Verkaufszeitpunkt zu erfüllen. Demnach bezahlte BMW Händler zudem dafür, Autos fälschlicherweise als Vorführfahrzeuge oder Leihfahrzeuge zu deklarieren, damit der Konzern höhere Verkaufszahlen angeben kann.

Deutsche Autohersteller in der Krise: Können BMW, VW und Daimler zu alter Stärker zurückfinden?

Durch die Zahlung der Strafe in Höhe von 18 Millionen Dollar durch die BMW AG und zwei Tochterunternehmen werden die Ermittlungen ohne Schuldeingeständnis des Autobauers eingestellt. BMW erklärte, die Geldstrafe angenommen zu haben und betonte, bei den Ermittlungen umfänglich kooperiert zu haben.

Video: Schon vor Monaten hatte die Börsenaufsicht BMW ins Visier genommen

fs/lan