Deutsche Märkte öffnen in 19 Minuten

BMW will CO2 sparen - Aktionäre und Aktivisten wollen mehr

·Lesedauer: 1 Min.

MÜNCHEN (dpa-AFX) - BMW <DE0005190003>-Chef Oliver Zipse hat eine starke Verringerung des CO2-Ausstoßes seines Unternehmens angekündigt. Bis 2030 wolle man im Vergleich zu den Werten des Jahres 2019 mehr als 200 Millionen Tonnen vermeiden, sagte er auf der Hauptversammlung am Mittwoch. Dabei ist der Ausstoß der Fahrzeuge während der Nutzung eingerechnet. Von Aktivisten und Aktionärsvertretern bekam BMW allerdings zu hören, dass der Konzern zu langsam auf Elektromobilität umsteige.

Janne Werning von Union Investment kritisierte: "Ein halbherziges Bekenntnis zur Elektromobilität reicht im aktuellen Elektro-Hype nicht, um an der Börse erfolgreich zu sein." Daniela Bergdolt von der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz fragte: "Sie geben sich größte Mühen, nun alle Konzentrationen auf dem Antrieb zu lenken, wollen aber BMW nicht zu reinen E-Auto Hersteller machen. Ist diese Strategie nicht auch wieder ein bisschen zu halbherzig?"

Deutlich härter war die Kritik eines Bündnisses von Aktivisten, die auch vor der Konzernzentrale in München demonstrierten. BMW setze auf Autos, "die zu groß, zu schwer und zu umweltschädlich sind, vor allem auf Monster-SUVs, die niemand wirklich braucht", sagte Julia Dade von der Jugendorganisation des Naturschutzverbands BUND.

Die Aktivisten fordern auch eine Kürzung der Dividende: Das Geld solle stattdessen "in die Transformation des Konzerns und die Qualifizierung der Mitarbeitenden gesteckt werden", sagte Jens Hilgenberg vom Dachverband der kritischen Aktionäre.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.