Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.399,65
    +202,91 (+1,34%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.034,25
    +34,81 (+0,87%)
     
  • Dow Jones 30

    34.777,76
    +229,23 (+0,66%)
     
  • Gold

    1.832,00
    +16,30 (+0,90%)
     
  • EUR/USD

    1,2167
    +0,0098 (+0,82%)
     
  • BTC-EUR

    46.937,75
    -1.958,37 (-4,01%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.480,07
    +44,28 (+3,08%)
     
  • Öl (Brent)

    64,82
    +0,11 (+0,17%)
     
  • MDAX

    32.665,02
    +364,65 (+1,13%)
     
  • TecDAX

    3.427,58
    +42,51 (+1,26%)
     
  • SDAX

    16.042,00
    +171,69 (+1,08%)
     
  • Nikkei 225

    29.357,82
    +26,45 (+0,09%)
     
  • FTSE 100

    7.129,71
    +53,54 (+0,76%)
     
  • CAC 40

    6.385,51
    +28,42 (+0,45%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.752,24
    +119,39 (+0,88%)
     

BMW will bis 2030 Festkörperbatterien in E-Fahrzeuge einbauen

Motley Fool Investmentanalyst
·Lesedauer: 2 Min.
Parkende Autos

BMW (WKN:519000) gibt sich nicht damit zufrieden, andere an sich vorbeiziehen zu lassen, wenn es darum geht, Elektrofahrzeuge (EVs) anzubieten. Das Unternehmen behauptet, dass „das grünste Elektroauto der Welt ein BMW sein wird – nachhaltig von der ersten Idee bis zum Recycling nach der Nutzungsphase.“

Das Unternehmen gab bekannt, dass es von der deutschen Regierung einen Förderbescheid erhalten hat, der die Entwicklung der Batterietechnologie unterstützen wird. BMW gab an, dass es intensive Recherche zu Festkörperbatterien betreibt. Mit Blick auf die Zukunft sagte BMW, dass es erwartet, bis 2025 ein Demonstrationsfahrzeug mit einer Festkörperbatterie anbieten zu können, während EVs mit solchen Batterien bis 2030 vom Band rollen werden.

Die Frage, ob Autohersteller erfolgreich Solid-State-Batterien in ihre E-Fahrzeuge einbauen können, ist umstritten. Die Aktien von QuantumScape (WKN:A2QJX9), einem Unternehmen, das sich der Markteinführung von Festkörperbatterien verschrieben hat, stürzten letzten Donnerstag um mehr als 12 % ab, nachdem ein kritischer Bericht von Scorpion Capital zahlreiche Bedenken hinsichtlich der Zuverlässigkeit und Genauigkeit der Behauptungen geäußert hatte. Darüber hinaus gab das Elektroauto-Start-up Fisker letzten Monat bekannt, dass es seine Pläne zur Entwicklung von Festkörperbatterien aufgegeben hat.

Das Interesse an der Entwicklung von Festkörperbatterien spiegelt die Neue Klasse wider, die BMW als eine „neue Generation von Fahrzeugen charakterisiert, die bis zur Mitte dieses Jahrzehnts gestartet wird, die kompromisslos elektrisch, digital, zirkulär – und klar auf vollelektrische Antriebsstränge ausgerichtet sein wird.“

Wie auch andere Automobilhersteller hat BMW große Anstrengungen unternommen, um den Verbrauchern mehr EV-Optionen zu bieten. Das Unternehmen erwartet zum Beispiel, dass es bereits 2023 12 vollelektrische Fahrzeuge im Programm haben wird. Und bis 2030 rechnet BMY damit, dass mindestens 50 % seines weltweiten Umsatzes aus vollelektrischen Fahrzeugen bestehen wird.

Der Artikel BMW will bis 2030 Festkörperbatterien in E-Fahrzeuge einbauen ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel stellt die Meinung des Verfassers dar, der mit der "offiziellen" Empfehlungsposition eines The Motley Fool Premium-Beratungsdienstes nicht übereinstimmen kann. Eine Investitionsthese zu hinterfragen - sogar eine eigene - hilft uns allen, kritisch über Investitionen nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

Dieser Artikel wurde von Scott Levine auf Englisch verfasst und am 19.04.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool empfiehlt BMW.

Motley Fool Deutschland 2021