Blogs auf Yahoo Finanzen:

BMW steigert Verkaufszahlen um knapp ein Zehntel

AKTUELLER KURS

SymbolKursVeränderung
BMW.DE92,540,14
DAI.DE67,860,01
^GDAXI9.576,62+32,43

München (dapd). Nach einem Rekordabsatz im vergangenen Jahr hat BMW (Xetra: 519000 - Nachrichten) seine Auslieferungen auch im Januar weiter gesteigert. Der Automobilhersteller lieferte 123.276 Fahrzeuge aus und damit 9,9 Prozent mehr als im Jahr zuvor, wie BMW am Freitag in München mitteilte. Für den DAX (Xetra: ^GDAXI - Nachrichten) -Konzern war es der beste Jahresstart aller Zeiten.

Den Absatz seiner Stammmarke BMW steigerte der Hersteller um 11,5 Prozent auf 107.276 Einheiten. Damit blieb das Münchner Unternehmen aber hinter dem Konkurrenten Audi zurück, der seine Auslieferungen um mehr als 16 Prozent auf 111.750 erhöhte. Mercedes (Xetra: 710000 - Nachrichten) -Benz schnitt dagegen schlechter ab als die Konkurrenz aus Bayern: Das Stuttgarter Unternehmen legte um 9,2 Prozent auf 94.895 Einheiten zu.

Die Verkäufe der Marke Mini erhöhte der BMW-Konzern im Januar um 0,6 Prozent auf 15.864. Bei den Motorrädern der Marke BMW gab es einen Rückgang von acht Prozent auf 4.818.

Im vergangenen Jahr hatte BMW seine Autoverkäufe um 11,6 Prozent auf den Rekordwert von 1,54 Millionen Fahrzeugen gesteigert und damit die anderen deutschen Premiumhersteller hinter sich gelassen.

dapd

Meistgelesene Artikel - Yahoo Finanzen

  • Mögliches Wrackteil von Flug MH370 entdeckt
    Mögliches Wrackteil von Flug MH370 entdeckt

    In Australien ist Treibgut angespült worden, das von dem verschwundenen Malaysia-Airlines-Flugzeug stammen könnte. Die Transportsicherheitsbehörde ATSB sowie der Flugzeughersteller Boeing untersuchten anhand von Fotos, ob es sich um Teile von Flug MH370 handelt.

  • Flughafen Lübeck meldet Insolvenz an
    Flughafen Lübeck meldet Insolvenz an

    Der Flughafen Lübeck hat Insolvenz angemeldet. Es sei ein vorläufiges Insolvenzverfahren eröffnet worden, sagte eine Sprecherin des Amtsgericht Lübeck am Mittwoch.

  • Verwirrspiel um Babykauf: Kunden und Vermittler waren Reporter
    Verwirrspiel um Babykauf: Kunden und Vermittler waren Reporter

    Kann man in Bulgarien ein Baby kaufen? Bei der Klärung dieser Frage sind zwei Teams verdeckter Reporter aufeinandergetroffen - als angebliche Kunden und als angebliche Verkäufer.

  • Regierung sieht keine Spielräume für Abbau «kalter Progression»
    Regierung sieht keine Spielräume für Abbau «kalter Progression»

    Trotz sich abzeichnender Rekord-Steuereinnahmen können Arbeitnehmer auf keine raschen Entlastungen und mehr Kaufkraft durch einen Abbau heimlicher Steuererhöhungen hoffen.

  • Umfrage: Deutsche glauben nicht ans Ende der Eurokrise
    Umfrage: Deutsche glauben nicht ans Ende der Eurokrise

    Vier von fünf Bundesbürgern (81 Prozent) sind davon überzeugt, dass die Eurokrise noch nicht ausgestanden ist. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstitut Insa im Auftrag der «Bild»-Zeitung.

 

Vergleichsrechner

  • Finanzglossar

    Finanzglossar

    Möchten Sie einen Finanzbegriff nachschlagen? Das Yahoo Finanzglossar hat die Antwort! … Mehr »