Suchen Sie eine neue Position?

BMW legt überraschend gute Zahlen vor

AKTUELLER KURS

SymbolKursVeränderung
BMW.DE116,10-0,35
DAI.DE88,47-0,25
^GDAXI11.868,33+24,65

München (dapd). Der Autohersteller BMW ist auf dem besten Weg zu einem Jahresrekord. Trotz Branchenkrise fuhr der DAX (Xetra: ^GDAXI - Nachrichten) -Konzern von Juli bis September Bestmarken bei Umsatz, Ergebnis und Absatz ein, wie der Vorstandsvorsitzende Norbert Reithofer am Dienstag in München sagte. BMW (Xetra: 519000 - Nachrichten) steigerte den Konzernüberschuss im Jahresvergleich um 16 Prozent auf 1,29 Milliarden Euro.

Den Umsatz verbesserte das Unternehmen um 14 Prozent auf 18,82 Milliarden Euro. Den Absatz seiner Marken BMW, Mini und Rolls-Royce erhöhte der Autobauer um neun Prozent auf 434.963 Fahrzeuge. Ein geringes Plus in Europa machte der Konzern durch starke Zuwächse in Nordamerika und vor allem in Asien mehr als wett.

Reithofer sagte: "Wir liegen auf Kurs, neue Bestmarken bei Absatz und Konzernergebnis vor Steuern zu erreichen." Die Lage an den internationalen Automobilmärkten stelle BMW jedoch vor Herausforderungen. "Wir spüren derzeit wie auch die gesamte Branche einigen Gegenwind", fügte Reithofer hinzu.

Im Rekordjahr 2011 hatte BMW einen Nachsteuergewinn von 4,9 Milliarden Euro eingefahren und 1,67 Millionen Autos verkauft. In den ersten neun Monaten dieses Jahres lag der Absatz mit 1.335.502 verkauften Fahrzeugen um 8,3 Prozent über dem Vorjahreszeitraum.

Trotz der überraschend guten Zahlen gehörte BMW nach der Veröffentlichung zu den Verlierern im DAX. Der Kurs gab unmittelbar nach Handelsbeginn deutlich nach. Nach einer knappen Stunde stand die BMW-Aktie rund 1,4 Prozent im Minus bei 63,93 Euro.

BMW büßte in seinem Kerngeschäft, dem Automobilmarkt, in den ersten neun Monaten Gewinn ein. So sank das Ergebnis vor Steuern im Vergleich zum Vorjahr von 5,6 Milliarden auf 5,3 Milliarden Euro. Der Konkurrent Audi hatte zuletzt ebenfalls an Profitabilität verloren, Daimler (Xetra: 710000 - Nachrichten) schraubte für seine Autosparte sogar die Erwartungen zurück.

dapd