Werbung
Deutsche Märkte schließen in 11 Stunden 28 Minuten
  • DAX

    18.704,42
    -34,38 (-0,18%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.064,14
    -8,31 (-0,16%)
     
  • Dow Jones 30

    40.003,59
    +134,19 (+0,34%)
     
  • Gold

    2.446,20
    +28,80 (+1,19%)
     
  • EUR/USD

    1,0887
    +0,0015 (+0,14%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.609,71
    -42,94 (-0,07%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.369,33
    +14,91 (+1,10%)
     
  • Öl (Brent)

    80,27
    +0,21 (+0,26%)
     
  • MDAX

    27.441,23
    -67,27 (-0,24%)
     
  • TecDAX

    3.431,21
    -12,82 (-0,37%)
     
  • SDAX

    15.162,82
    -4,48 (-0,03%)
     
  • Nikkei 225

    39.069,68
    +282,30 (+0,73%)
     
  • FTSE 100

    8.420,26
    -18,39 (-0,22%)
     
  • CAC 40

    8.167,50
    -20,99 (-0,26%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.685,97
    -12,33 (-0,07%)
     

BMW und Eon wollen E-Autos intelligenter laden

MÜNCHEN (dpa-AFX) -Der Autobauer BMW DE0005190003 und der Stromversorger Eon DE000ENAG999 wollen die Elektroautos ihrer Kunden künftig so mit deren Haus und mit dem Stromnetz verbinden, dass sie solar- und lastoptimiert laden. Ein neues System für intelligentes Laden zuhause lade das Auto mit möglichst viel Strom aus der heimeigenen Photovoltaik-Anlage und balanciere die im Haus verfügbare Strommenge optimal aus, teilten die beiden Konzerne am Dienstag mit. Das Laden werde bequemer, billiger, autarker und klimaschonender. Das Angebot sei ab Herbst verfügbar.

Im kommenden Jahr könnten Kunden über das Stromnetz dann laden, wenn der Preis am günstigsten sei. Das optimale Zeitfenster werde nach der vom Kunden gewünschten Abfahrtszeit und Reichweite ermittelt.

Mittelfristig wollen BMW und Eon ihren Kunden auch bidirektionales Laden ermöglichen, also die Hochvoltbatterie des E-Autos als Speicher zu nutzen und den Strom in den eigenen Haushalt oder in das Stromsystem zurückspeisen zu können. Dann könnten die Autos während der Erzeugungsspitzen von Wind- und Sonnenenergie Strom speichern und bei Dunkelflaute wieder abgeben. Das trage zur Versorgungssicherheit und Netzstabilität bei. Eon-Vorstand Patrick Lammers sagte: "So werden wir gemeinsam den Maßstab dafür setzen, wie elektrifizierte Fahrzeuge in Zukunft Teil des Energiemarktes werden und die Energiewende unterstützen."