Deutsche Märkte öffnen in 1 Stunde 32 Minute

Blockchain und Lieferketten: IBM und das BMZ gehen auf „Tuchfühlung“

Jacob Gleiss
·Lesedauer: 2 Min.

IBM und das Textilunternehmen KAYA&KATO haben sich zusammengetan, um textile Lieferketten transparent zu dokumentieren. Für die Umsetzung dieses Vorhabens setzen die Unternehmen auf eine Blockchain-basierte Plattform.

Aus einer Pressemitteilung vom 27. Oktober geht hervor, dass IBM und KAYA&KATO die Entwicklung einer Blockchain-basierten Plattform zur Dokumentation textiler Lieferketten planen. Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) unterstützt die Unternehmen bei diesem Projekt. Ziel sei es, Kunden und Partnern eine vollständige Transparenz und Rückverfolgbarkeit ihrer Fasern bis zum fertigen Endprodukt zu garantieren.

Die IBM Blockchain-Technologie bietet die Möglichkeit, die Herkunft und Verarbeitung von Stoffen in jedem Vertriebsschritt genau zu bestimmen. Sämtliche Daten sind innerhalb der Blockchain gespeichert, sodass für jeden Beteiligten einsehbar ist, wenn ein Wirtschaftsgut den Besitzer wechselt. Dr. Stefan Rennicke, Mitgründer und Geschäftsführer der KAYA&KATO GmbH, äußert sich zu dem Projekt wie folgt:

Die sinnvolle Kombination von Nachhaltigkeit und Digitalisierung ist für uns zukunftsweisend. Das Projekt kombiniert auf hervorragende Weise beide Aspekte und fördert die Transparenz der Lieferkette.

IBM und KAYA&KATO planen indes ein Minimum Viable Product (MVP) zu entwickeln, das die Grundfunktionalitäten des Projektes abdecken soll. Die Unternehmen haben sich vorgenommen, durch ihre Blockchain-Technologie eine Grundlage für die gesamte Branche zu schaffen.

Ein weiteres Ziel des Projektes ist, die Geschäftsbeziehungen in einem Ökosystem zu verbessern. Diese sollen in Zukunft auf der Grundlage von „Vertrauen, Transparenz und einer intensiveren Form der Zusammenarbeit mit Partnern, Kunden und Lieferanten“ stattfinden.

Wir wollen damit gerade in dieser Branche ein Zeichen setzen und bieten anderen Unternehmen aus der Textilbranche die Möglichkeit, sich uns im Laufe der weiteren Entwicklung anzuschließen und die Lösung mitzugestalten.

sagte Christian Schultze-Wolters, Geschäftsbereichsleiter Blockchain Solutions (DACH) bei IBM indes. Das BMZ gab in diesem Zusammenhang bekannt, dass Unternehmen mit einer nachhaltigen Textillieferkette in Zukunft mit dem Grünen Knopf ausgezeichnet werden sollen. Der Grüne Knopf ist ein vom BMZ eingeführtes Siegel, das sozial und ökologisch nachhaltig produzierte Textilien zertifiziert. KAYA&KATO hat das Siegel bereits erhalten.

Source: BTC-ECHO

Der Beitrag Blockchain und Lieferketten: IBM und das BMZ gehen auf „Tuchfühlung“ erschien zuerst auf BTC-ECHO.