Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 5 Stunden 2 Minuten
  • Nikkei 225

    38.932,90
    +56,19 (+0,14%)
     
  • Dow Jones 30

    38.712,21
    -35,21 (-0,09%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.970,77
    +914,39 (+1,47%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.445,57
    +50,53 (+3,62%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.608,44
    +264,89 (+1,53%)
     
  • S&P 500

    5.421,03
    +45,71 (+0,85%)
     

Blinken: Lage an Front im Nordosten der Ukraine stabilisiert sich

PRAG (dpa-AFX) -Die jüngsten Militärhilfen für die Ukraine zeigen nach Ansicht von US-Außenminister Antony Blinken Wirkung. "Zehntausende Schuss Artilleriemunition, tausende Panzerabwehrminen sowie Luftverteidigungsfähigkeiten machen bereits einen Unterschied", sagte der Politiker bei einem Nato-Außenministertreffen am Freitag in Prag. Auch andere Nato-Partner würden ihre Lieferungen beschleunigen. Er erwähnte, dass Deutschland und die Niederlande zusätzliche Flugabwehrsysteme zugesagt hätten.

"Die Front im Osten und Nordosten der Ukraine stabilisiert sich, und die Ukraine hat natürlich erhebliche Gewinne im Schwarzen Meer gemacht, indem sie die russische Flotte zurückgedrängt hat", sagte Blinken.

Er warnte zugleich davor, dass der Kreml seine hybriden Attacken gegen Nato-Mitgliedsstaaten intensiviert habe. Blinken warf Russland vor, Logistikzentren in Brand gesetzt und sabotiert zu haben, die bestehenden Seegrenzen in der Ostsee zu ignorieren, mehr und mehr Cyber-Angriffe durchzuführen und Desinformation zu verbreiten. Fast jeder Nato-Mitgliedstaat habe bei den Beratungen in Prag von solchen Versuchen berichten können. Er richtete eine Botschaft an die russischen Verantwortlichen: "Wir wissen, was sie vorhaben - und wir werden darauf reagieren." Das informelle Außenministertreffen in Prag diente der Vorbereitung des Nato-Jubiläumsgipfels im Juli in Washington.