Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.399,65
    +202,91 (+1,34%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.034,25
    +34,81 (+0,87%)
     
  • Dow Jones 30

    34.695,73
    +147,20 (+0,43%)
     
  • Gold

    1.830,30
    +14,60 (+0,80%)
     
  • EUR/USD

    1,2148
    +0,0079 (+0,66%)
     
  • BTC-EUR

    47.514,22
    +116,87 (+0,25%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.493,36
    +57,58 (+4,01%)
     
  • Öl (Brent)

    64,93
    +0,22 (+0,34%)
     
  • MDAX

    32.665,02
    +364,65 (+1,13%)
     
  • TecDAX

    3.427,58
    +42,51 (+1,26%)
     
  • SDAX

    16.042,00
    +171,69 (+1,08%)
     
  • Nikkei 225

    29.357,82
    +26,45 (+0,09%)
     
  • FTSE 100

    7.129,71
    +53,54 (+0,76%)
     
  • CAC 40

    6.385,51
    +28,42 (+0,45%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.764,66
    +131,82 (+0,97%)
     

Blinken fordert gemeinsamen Nato-Truppenabzug aus Afghanistan

·Lesedauer: 1 Min.
Blinken (l.) mit Nato-Generalsekretär Stoltenberg

US-Außenminister Antony Blinken hat sich für einen gemeinsamen Abzug aller Nato-Truppen aus Afghanistan ausgesprochen. "Es ist Zeit, unsere Streitkräfte nach Hause zu bringen", sagte Blinken am Mittwoch in Brüssel vor einer Sondersitzung der Nato-Verteidigungs- und Außenminister. Die USA würden gemeinsam mit den Bündnispartnern den Weg für einen "sicheren, überlegten und koordinierten Abzug" zu ebnen.

Die US-Regierung hatte am Dienstag verlauten lassen, dass Präsident Joe Biden bis spätestens zum 11. September dieses Jahres alle US-Truppen aus Afghanistan abziehen will. Für Mittwoch wurde daraufhin die Sondersitzung der Nato-Minister anberaumt. Er sei nach Brüssel gekommen, um den Truppenabzug mit den Bündnispartnern zu organisieren, sagte Blinken mit Blick auf die Sondertagung.

"Wir sind gemeinsam nach Afghanistan gegangen, (...) um sicherzustellen, dass Afghanistan nicht wieder zu einem Zufluchtsort für Terroristen wird", sagte der Außenminister weiter. Die gesetzten Ziele habe das gemeinschaftlich Militärbündnis erreicht und nun sei auch ein gemeinsamer Truppenabzug geboten.

"Wir begrüßen diese Gelegenheit, uns mit allen Verbündeten eng abzustimmen und zu beraten", sagte Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg.

pe/isd