Suchen Sie eine neue Position?

Blackberry startet neuen Markt-Offensive

AKTUELLER KURS

SymbolKursVeränderung
SOW.DE24,800,20
AAPL128,46-1,95
GOOG558,40+2,92

New York (dapd). Blackberry greift auf dem Smartphone-Markt wieder an. Der kanadische Hersteller Research in Motion (RIM) hat am Mittwoch in New York bei der Präsentation des neuen Betriebssystems Blackberry 10 gleich zwei neue Geräte vorgestellt und eine strategische und eine strategische Umbenennung seines Unternehmens angekündigt. Fortan nennt sich der Konzern nach seinem bekanntesten Produkt - Blackberry, wie Konzernchef Thorsten Heins mitteilte.

Der angeschlagene Konzern und sein Chef stehen unter enormem Druck. Einst hatten Blackberry-Telefone den Smartphone-Markt dominiert. Mit dem Aufstieg von Rivalen wie Apple (NasdaqGS: AAPL - Nachrichten) , Samsung und Google (NasdaqGS: GOOG - Nachrichten) verloren die Kanadier aber technisch zunehmend den Anschluss. So sollte die neue Software (Xetra: 330400 - Nachrichten) bereits Anfang 2012 auf den Markt kommen, dies wurde dann aber mehrfach verschoben. Beobachter halten den Erfolg von Blackberry 10 für entscheidend für die Zukunft des Konzerns.

Mit seinen neuen Geräten, dem Q10 mit einer physischen Tastatur und dem Z10, will Blackberry an die Technik der multimedial ausgerichteten Telefone und an die Nutzung von Apps, also anwendungsorientierten Geräten der Konkurrenz, anknüpfen. Die Bedienung der Blackberrys soll den Angaben zufolge einfacher werden. Unter anderem soll es zudem einfacher werden, beim Schreiben von Meldungen die Sprache zu wechseln.

Das Z10 soll schon am (morgigen) Donnerstag in Großbritannien auf den Markt kommen und am 5. Februar dann in Kanada. Die Kosten liegen laut Heins bei etwa 150 Dollar (etwa 110 Euro) mit Vertragsbindung. Er machte keine Angaben darüber, wann das Q10 an den Start gehen soll und was es kosten wird.

© 2013 AP. All rights reserved

Meistgelesene Artikel - Yahoo Finanzen

  • Emoji bekommen unterschiedliche Hautfarben dpa - Di., 24. Feb 2015 11:37 MEZ

    Emoji-Symbole gibt es bald mit unterschiedlichen Hautfarben. Den Anfang macht Apple: Die zusätzlichen Darstellungen sollen in einer künftigen Version der Betriebssysteme für Mac-Computer sowie iPhones und iPads verwendet werden. Emoji sind kleine Pictogramme, die Gesichter oder Gegenstände zeigen.

  • Tsipras besteht auf Schuldenschnitt
    Tsipras besteht auf Schuldenschnitt

    Nach der Zustimmung des Bundestages zu einer Verlängerung der Griechenlandhilfe hat Athen erneut für Irritationen gesorgt. Regierungschef Alexis Tsipras brachte am Freitagabend erneut einen Schuldenschnitt ins Spiel, der bisher vor allem in Berlin abgelehnt wird.

  • Schnee aus Boston im Online-Shop Yahoo Finanzen - Do., 26. Feb 2015 11:34 MEZ

    Es gibt Geschäftsideen, die erscheinen wie Sternschnuppen am Himmel: Glitzerbomben direkt ins Büro geliefert, oder jetzt neu, Schnee in Flaschen per Post. Ein Mann aus Boston, Massachusetts, will den Schneesegen, der seiner Heimat in diesem Winter zuteil wurde, mit der ganzen Welt teilen – und dabei noch ein paar Dollar …

  • Tsipras besteht auf Senkung der griechischen Schulden
    Tsipras besteht auf Senkung der griechischen Schulden

    Nach der Zustimmung des Bundestages zu einer Verlängerung der Griechenlandhilfe bringt Athen erneut einen Schuldenschnitt ins Spiel.

  • Varoufakis: Griechische Reformliste absichtlich unbestimmt
    Varoufakis: Griechische Reformliste absichtlich unbestimmt

    Die griechischen Reformpläne sind nach Worten von Finanzminister Gianis Varoufakis in Abstimmung mit anderen Euroländern absichtlich unbestimmt formuliert. Sonst würden sie nicht die notwendige Zustimmung der Parlamente der Euroländer erhalten, sagte er am Freitag im Fernsehen. Er bezeichnete dieses Vorgehen als «produktive …

 
  • Finanzglossar

    Finanzglossar

    Möchten Sie einen Finanzbegriff nachschlagen? Das Yahoo Finanzglossar hat die Antwort! … Mehr »