Deutsche Märkte öffnen in 1 Stunde 40 Minute
  • Nikkei 225

    29.686,25
    +147,55 (+0,50%)
     
  • Dow Jones 30

    33.677,27
    -68,13 (-0,20%)
     
  • BTC-EUR

    53.874,89
    +3.000,97 (+5,90%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.390,73
    +96,74 (+7,48%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.996,10
    +146,10 (+1,05%)
     
  • S&P 500

    4.141,59
    +13,60 (+0,33%)
     

Ein bizarrer Zeitgenosse: ZDFinfo-Doku porträtiert John McAfee

teleschau
·Lesedauer: 2 Min.
Seit 2008 lebte John McAfee in Belize, wo sich schließlich auch der Mord an seinem Nachbarn ereignete. (Bild: ZDF / Showtime Networks)
Seit 2008 lebte John McAfee in Belize, wo sich schließlich auch der Mord an seinem Nachbarn ereignete. (Bild: ZDF / Showtime Networks)

Sein Antivirenprogramm machte John McAfee einst reich. Inzwischen ist der 75-Jährige ein gesuchter Verbrecher. Eine ZDFinfo-Doku porträtiert nun sein bewegtes Leben.

Er ist einer der berühmtesten Software-Entwickler der Welt: Allein mit seinem "VirusScan", dem weltweit ersten Antivirenprogramm, verdiente John McAfee in den 1990-ern mehrere Millionen US-Dollar. Heute ist der inzwischen 75-Jährige ein verurteilter Verbrecher, der in einem spanischen Gefängnis auf seine Abschiebung in die USA wartet. Dort drohen ihm 30 Jahre Haft. Wie es dazu kam, zeigt die Doku "John McAfee - Das bizarre Leben des Software-Millionärs", die am Mittwoch, 10. März, um 20.15 Uhr bei ZDFinfo zu sehen ist. In der ZDFmediathek ist der Film zudem am selben Tag ab 10 Uhr abrufbar.

Die US-amerikanische Filmemacherin Nanette Burstein hat sich dem bizarren Mann in ihrem rund anderthalbstündigen Film gewidmet. Beginnend in seiner Kindheit zeichnet die oscarnominierte Autorin ("On the Ropes", 1999) das umfassende Porträt des britisch-amerikanischen Unternehmers. Dafür spricht sie unter anderem mit dessen ehemaligen Angestellten und Vertrauten, aber auch mit Journalisten und Behördenvertretern.

Mehrere Verbrechen werden mit McAfee in Verbindung gebracht

Im Zentrum stehen dabei die Ereignisse seit dem Jahr 2012: Damals lebte McAfee in dem mittelamerikanischen Staat Belize. Nachdem sein Nachbar ermordet worden war, sollte auch McAfee zur Tatnacht befragt werden. Doch anstatt sich den Behörden zu stellen, flüchtete er in einer medienwirksamen Aktion durch Mittelamerika, ehe er 2016 für das Amt des US-Präsidenten kandidierte. Wie es so weit kommen konnte und was in den Jahren dazwischen passierte, versucht Burstein in ihrem Film herauszufinden. Am Ende deckt die 50-Jährige dabei eine ganze Reihe weiterer Verbrechen auf, mit denen John McAfee in Verbindung gebracht wird.

Der Film wird am Dienstag, 16. März, um 1.15 Uhr sowie am Freitag, 19. März, um 9.45 Uhr ebenfalls bei ZDFinfo wiederholt.