Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 42 Minuten
  • DAX

    15.715,84
    +23,71 (+0,15%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.161,14
    +16,24 (+0,39%)
     
  • Dow Jones 30

    34.792,67
    -323,73 (-0,92%)
     
  • Gold

    1.807,50
    -3,00 (-0,17%)
     
  • EUR/USD

    1,1840
    -0,0003 (-0,02%)
     
  • BTC-EUR

    32.759,73
    +718,10 (+2,24%)
     
  • CMC Crypto 200

    960,26
    +33,49 (+3,61%)
     
  • Öl (Brent)

    67,80
    -0,35 (-0,51%)
     
  • MDAX

    35.502,46
    +16,91 (+0,05%)
     
  • TecDAX

    3.795,39
    +33,51 (+0,89%)
     
  • SDAX

    16.582,45
    -26,14 (-0,16%)
     
  • Nikkei 225

    27.728,12
    +144,04 (+0,52%)
     
  • FTSE 100

    7.121,75
    -2,11 (-0,03%)
     
  • CAC 40

    6.780,26
    +34,03 (+0,50%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.780,53
    +19,24 (+0,13%)
     

Bitkom warnt vor Cyberangriffen beim Wechsel vom Homeoffice ins Büro

·Lesedauer: 1 Min.
Mann im Homeoffice

Der Digitalverband Bitkom hat angesichts der bevorstehenden Rückkehr vieler Arbeitnehmer aus dem Homeoffice ins Büro vor Angriffen durch Cyberkriminelle gewarnt. Kriminelle könnten versuchen, Anmeldedaten mit Phishing-Mails abzugreifen, erklärte der Verband am Dienstag. Bitkom mahnte Mitarbeiter und Unternehmen zur Vorsicht. Hintergrund der Warnungen ist, dass Ende Juni die im Zuge der Corona-Pandemie eingeführte Homeoffice-Pflicht in Deutschland endet.

Bitkom-Experte Sebastian Artz warnte davor, dass Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei der Rückkehr ins Büro vermeintliche E-Mails vom IT-Chef ihrer Firma bekommen könnten, in denen ein Link auf neue Vorsichtsmaßnahmen des Unternehmens verweise. "Um auf diese Dokumente zugreifen zu können, müssen Mitarbeitende dann ihr Passwort eingeben - in Wahrheit sollen so die Zugangsdaten abgegriffen werden", erklärte Artz.

Er mahnte, die Beschäftigten für solche Gefahren zu sensibilisieren. Auch vermeintlich vertrauenswürdige Mails müssten kritisch hinterfragt werden. Dazu zähle, "bei Verdachtsmomenten die Absenderadresse zu verifizieren und auf wirre Buchstabenfolgen oder vertauschte Zeichen zu prüfen". Betroffene sollten auf jeden Fall "nie unüberlegt auf Links oder Dateianhänge klicken". Falls dies doch geschehe, müssten schnellstmöglich die Sicherheitsverantwortlichen informiert werden.

Der Bitkom-Experte forderte die Unternehmen zudem zu weiteren Vorsichtsmaßnahmen auf. So sollten im Homeoffice genutzte Endgeräte nicht unbedacht wieder im Unternehmen zum Einsatz kommen. "Unternehmen müssen damit rechnen, dass Cyberkriminelle dies bereits antizipiert haben und bewusst Endgeräte infiltriert wurden, um den Moment abzupassen, an dem sich die Geräte wieder im Unternehmensnetzwerk befinden – ganz im Sinne eines trojanischen Pferds, das mit dem Wegfall der Homeoffice-Pflicht einfach wieder durch die Eingangstür des Unternehmens hineingetragen wird", warnte Artz.

cax/ilo

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.