Deutsche Märkte öffnen in 4 Stunden 37 Minuten

Bitcoins größter Konkurrent ist nicht Ethereum

Motley Fool Investmentanalyst

Um ein Schlagwort des Sportkommentators Dan Patrick zu entlehnen und etwas zu modifizieren: „Man kann Krypto-Währungen nicht aufhalten, man kann nur hoffen, sie einzudämmen.“

Seit Beginn des Jahres ist der Gesamtwert aller Kryptowährungen zusammengenommen bis zum 27. November von 17,7 Mrd. US-Dollar auf ein neues Allzeithoch von 305 Mrd. US-Dollar gestiegen. In weniger als 11 Monaten ist der Wert aller virtuellen Währungen um mehr als 1.620 % gestiegen! Wohlgemerkt, die Börse, einschließlich reinvestierte Dividenden, hat historisch gesehen etwa 7 % pro Jahr zugelegt. Digitale Währungen haben in diesem Jahr die traditionellen Werte schon ziemlich alt aussehen lassen.

Führend ist Bitcoin, das anscheinend kurz davor ist, die Marke von 10.000 US-Dollar pro Coin zu erreichen. Bitcoin begann das Jahr unter 970 US-Dollar pro Coin und hatte seither einen unglaublichen Lauf. Mit einer aktuellen Marktkapitalisierung von 162 Milliarden US-Dollar liegt das Unternehmen sogar vor General Electric.

Bitcoins größter Konkurrent ist nicht Ethereum

Bitcoin ist nicht allein. In der Tat, CoinMarketCap.com listet 1.327 verschiedene investierbare virtuelle Währungen (Stand 27. November) und viele davon haben ihre ganz eigene Blockchain. Die Blockchain ist das digitale und dezentrale Speichersystem, das Transaktionen erfasst, ohne dass ein Finanzintermediär wie eine Bank oder eine Kreditgenossenschaft benötigt wird. Dank einer niedrigen Eintrittsbarriere – d.h., jeder mit Zeit, Wissen und Geld kann eine Blockchain schaffen – kann der Wettbewerb zwischen virtuellen Währungen und ihren Blockchains heftig sein.

Der größte Konkurrent von Bitcoin könnte Ethereum sein. Ethereum verfügt über die zweitgrößte Marktkapitalisierung aller digitalen Währungen und hat seit Jahresbeginn eine noch bessere Performance als Bitcoin. Darüber hinaus wird die Blockchain in Klein- und Pilotprojekten von 200 verschiedenen Organisationen der Enterprise Ethereum Alliance getestet.

Aber die beiden Kryptowährungen haben im Moment scheinbar unterschiedliche Ziele. Ethereum scheint darauf bedacht zu sein, seine Blockchain an Unternehmen weiterzugeben, während der Token als Zahlungsmittel etwas ignoriert wird. Mittlerweile hat sich Bitcoin intensiv mit dem Aufbau seines guten Rufs als Zahlungsmoderator beschäftigt und erst kürzlich damit begonnen, Unternehmen für seine Blockchain zu gewinnen. Bitcoin und Ethereum sind zwar bis zu einem gewissen Grad konkurrenzfähig, aber keine direkten Bedrohungen für einander.

Bitcoins primärer Rivale

Stattdessen könnte Bitcoins größter Konkurrent Litecoin sein. Am 27. November hatte Litecoin die sechstgrößte Marktkapitalisierung aller Kryptowährungen mit 4,9 Milliarden US-Dollar und lag damit nur noch hinter Bitcoin-Gold, Ripple, Bitcoin-Cash, Ethereum und Bitcoin.

Bitcoin und Litecoin sind sich in vielerlei Hinsicht sehr ähnlich. Beide haben Protokolle, die die Anzahl der Coins, die abgebaut werden können, begrenzen, obwohl die mittlere Blockzeit bei Litecoin etwas schneller ist als bei Bitcoin. Dies führt zu potenziell schnelleren – wenn auch in den meisten Fällen kleineren – Zahlungen für Litecoin. Die beiden sind auch viel älter als die meisten virtuellen Währungen, da Bitcoin und Litecoin, 2009 bzw. 2011 erstellt wurden.  Es handelt sich also um „gereifte“ digitale Währungen, wenn es so etwas gibt.

Aber was diese beiden wirklich miteinander verbindet und sie zu Konkurrenten macht, ist ihr Hauptaugenmerk darauf, dass sie zu einem Vermittler für den Zahlungsverkehr werden möchten. Seit 2014 akzeptieren fünf Markenhändler Bitcoin als Zahlungsmittel, darunter viele kleinere Händler.

Litecoin ist nicht annähernd so erfolgreich gewesen, aber das scheint eher eine Konsequenz seines Schöpfers Charles Lee zu sein, der jahrelang im Hintergrund blieb und erst kürzlich seine ganze Kraft dafür eingesetzt hat, seine Krypto-Währung zu verbreiten. Retailer Overstock.com ist der einzige Markenhändler, den Litecoin für sich gewinnen konnte. Auf der Website der Litecoin Foundation gibt es jedoch eine Liste mit Dutzenden von anderen Einzelhändlern.

Litecoin hat sicherlich das Zeug dazu, Bitcoin das Leben schwer zu machen. Vor kurzem hat Litecoin das mit Spannung erwartete SegWit-Upgrade abgeschlossen, das entscheidend dazu beigetragen hat, die Kapazität seiner Blockchain zu verbessern, die Abwicklungszeiten zu beschleunigen und die Kosten für die Abwicklung von Transaktionen zu senken. Dies sollte dazu beitragen, Unternehmen und vielleicht auch Investoren anzuziehen.

Andererseits betrachtet Charlie Lee Litecoin nicht als den größten Konkurrenten von Bitcoin. Er glaubt, dass Bitcoin und Litecoin zur Verbesserung der beiden virtuellen Währungen koexistieren können, auch wenn das noch abzuwarten ist. .

Ein Risiko für alle virtuellen Währungen (Bitcoin und Litecoin inbegriffen)

Aber ein Risiko für Bitcoin, Litecoin und jede Krypto-Währung ist die Tatsache, dass die Eintrittsbarrieren relativ niedrig sind.

Die Experten sind sich einig, dass die Blockchain das Potenzial hat, den Zahlungsprozess für eine Reihe von Branchen zu verändern. Die Fragen sind: Wann wird es passieren, und welche Blockchain(s) werden bevorzugt?

Die Investoren haben schon oft gesehen, wie neue Technologien überbewertet wurden. Beinahe jede Art von Technologie, die alles verändert, wie z.B. Business-to-Business-Commerce und das Internet, Genom-Mapping und 3D-Druck, führte zum Platzen von Blasen. Das muss nicht heißen, dass die Unternehmen in diesen Bereichen nicht langfristig Erfolg haben können.Der Erfolg kam aber nicht annähernd so schnell, wie die Investoren es erwartet hätten. Das könnte mit der Blockchain-Technologie passieren.

Es besteht auch die reale Möglichkeit, dass die Unternehmen nicht Bitcoins, Litecoins oder Ethereum-Token bevorzugen werden. Es gibt eine Menge Konkurrenz da draußen, und die Vorlieben können sich schnell ändern.

Kann Litecoin eine echte Herausforderung für Bitcoin darstellen? Das wird nur die Zeit zeigen.

Mehr Lesen

The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Dieser Artikel wurde von Sean Williams auf Englisch verfasst und am 29.11.2017 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Motley Fool Deutschland 2017