Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.816,61
    +20,76 (+0,15%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.789,62
    +12,81 (+0,34%)
     
  • Dow Jones 30

    33.872,45
    +111,40 (+0,33%)
     
  • Gold

    1.795,10
    -20,40 (-1,12%)
     
  • EUR/USD

    1,0179
    -0,0078 (-0,76%)
     
  • BTC-EUR

    23.830,05
    -422,84 (-1,74%)
     
  • CMC Crypto 200

    576,41
    -14,35 (-2,43%)
     
  • Öl (Brent)

    88,59
    -3,50 (-3,80%)
     
  • MDAX

    27.908,14
    +0,66 (+0,00%)
     
  • TecDAX

    3.188,31
    -3,86 (-0,12%)
     
  • SDAX

    13.178,11
    -51,26 (-0,39%)
     
  • Nikkei 225

    28.871,78
    +324,80 (+1,14%)
     
  • FTSE 100

    7.509,15
    +8,26 (+0,11%)
     
  • CAC 40

    6.569,95
    +16,09 (+0,25%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.095,84
    +48,66 (+0,37%)
     

Bitcoin steht vor größtem Quartals-Rückgang seit 10 Jahren

(Bloomberg) -- Für Bitcoin könnte heute das schlechteste Quartal seit mehr als zehn Jahren zu Ende gehen. Die Entschlossenheit der Währungshüter weltweit zur geldpolitischen Straffung und eine Reihe hochkarätiger Pleiten in der Kryptobranche lasten wie Blei auf den digitalen Währungen.

Der Rückgang von 59% bei der größten Kryptowährung ist der stärkste seit dem dritten Quartal 2011, zeigen von Bloomberg zusammengestellte Daten. Damals steckte Bitcoin noch in den Kinderschuhen.

Seitdem erlebte der Token viele Auf- und Abschwünge. Zuletzt schwoll der gesamte Börsenwert der Kryptowährungen auf einen Höchststand von 3 Billionen Dollar an, durch immer breitere Akzeptanz und die Niedrigzinsen, welche die Risikobereitschaft generell beflügelten. Im aktuellen Bärenmarkt hingegen reduzieren Anleger gehebelte Positionen. Außerdem sind die Aufsichtsbehörden alarmiert - sie sehen mögliche Gefahren für die Finanzmarktstabilität.

Mehr zum Thema: Lehman-Ängste im Krypto-Winter, der schon 2 Billionen Dollar gekostet hat

Bitcoin fiel am Donnerstagmorgen um bis zu 6% auf unter 19.000 Dollar, den niedrigsten Stand seit dem 19. Juni. Volatilere Altcoins schnitten noch schlechter ab: Avalanche und Polygon fielen um etwa 10%.

Das Sperrfeuer schlechter Nachrichten scheint ein Abgesang an die mannigfaltigen Innovationen und die ungezügelte Spekulation der Branche zu sein: Ein angeblich an den Dollar gekoppelter Token kollabierte und vernichtete quasi über Nacht 40 Milliarden Dollar. Krypto-Kreditgeber stoppten Abhebungen und ließen ihre Einleger im Stich. Ein bekannter Hedgefonds wird zwangsliquidiert, nachdem er sich zu hoch verschuldet hatte.

Ungeachtet der düsteren Aussichten weisen einige Analysten auf Anzeichen hin, dass die Talsohle bald erreicht sein könnte. Das Deleveraging, das die Talfahrt in den vergangenen Monaten beschleunigt hat, wird möglicherweise nicht mehr lange anhalten, so Strategen von JPMorgan Chase & Co. um Nikolaos Panigirtzoglou. Sie verwiesen auch darauf hin, dass langsam wieder Risikokapital verfügbar sei.

“Bitcoin hatte in den letzten zwölf Jahren die Tendenz, alle 90 Wochen zyklische Tiefststände zu erreichen”, meint Charttechniker Mark Newton von Fundstrat. Demnach sollten die Tiefststände unmittelbar bevorstehen, und “man sollte im Juli hellwach sein” und bei Tiefständen zuschlagen.

Überschrift des Artikels im Original:

Bitcoin Poised for Biggest Quarterly Drop in More Than a Decade

More stories like this are available on bloomberg.com

©2022 Bloomberg L.P.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.