Deutsche Märkte geschlossen

Bitcoin: „Korrektur droht“

Marco Bernegg
1 / 1
Bitcoin-Crash - dann doch lieber Aktien

Die populärste Kryptowährung hat in den letzten 24 Stunden rund acht Prozent an Wert verloren. Die geplatzte SegWit2x-Fork und damit verbundene Chance auf neue, kostenlose Coins hat etwas den Schwung aus der fulminanten Kursrallye genommen. Florian Söllner erklärt im Interview, worauf Investoren jetzt achten müssen.

Trotz der weiterhin heißen Gerüchte, dass Amazon Bitcoin als Zahlungsmethode einführen wird und der angekündigten Future-Einführung der CME,  hat sich das Chartbild der digitalen Währung in den letzten Tagen etwas eingetrübt. Die aktuelle Kursschwäche erklärt sich dann durch den Ausstieg vieler Investoren, die lediglich auf Gratis-Coins durch die Hard Fork spekulierten. Florian Söllner von DER AKTIONÄR vermutet „kurzfristig eine Korrektur mit einem kleinen Trendwechsel“ vom Bitcoin hin zu den alternativen Coins. Auf langfristige Sicht sollte sich die Erfolgsstory jedoch fortsetzen.

Von der Revolution profitieren

Neben dem direkten, hochriskanten Investment in die Kryptowährung gibt es auch konservativere Wege um vom Bitcoin-Boom zu profitieren. Nach der Bitcoin Group (+1.400 Prozent) setzt der Hot Stock Report auf eine neue Blockchain-Aktie mit viel Kurspotenzial - gerade hier sind in den nächsten Wochen entscheidende Impulse zu erwarten. Hier geht’s zum Probeabo.