Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 26 Minuten
  • DAX

    13.936,91
    -91,02 (-0,65%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.684,80
    -18,62 (-0,50%)
     
  • Dow Jones 30

    32.196,66
    +466,36 (+1,47%)
     
  • Gold

    1.807,50
    -0,70 (-0,04%)
     
  • EUR/USD

    1,0433
    +0,0016 (+0,16%)
     
  • BTC-EUR

    28.675,12
    -566,47 (-1,94%)
     
  • CMC Crypto 200

    669,95
    -11,16 (-1,64%)
     
  • Öl (Brent)

    109,90
    -0,59 (-0,53%)
     
  • MDAX

    28.934,53
    +113,71 (+0,39%)
     
  • TecDAX

    3.073,25
    -2,71 (-0,09%)
     
  • SDAX

    13.195,42
    -10,92 (-0,08%)
     
  • Nikkei 225

    26.547,05
    +119,40 (+0,45%)
     
  • FTSE 100

    7.431,10
    +12,95 (+0,17%)
     
  • CAC 40

    6.346,50
    -16,18 (-0,25%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.805,00
    +434,00 (+3,82%)
     

Bitcoin fällt in Richtung 35.000 US-Dollar

Frankfurt/Main (dpa) - Der Bitcoin und andere Kryptowährungen werden zunehmend durch die straffere Geldpolitik vieler Zentralbanken belastet.

Der Kurs der ältesten Digitalwährung fiel auf der Handelsplattform Bitfinex bis auf rund 35.500 US-Dollar. Das ist der tiefste Stand seit Mitte Februar. Schon am Vortag hatte der Kurs deutlich um etwa 3000 Dollar nachgegeben. Auch andere Kryptoanlagen wie Ether standen vor dem Wochenende unter Druck.

«Die Anleger befinden sich im Klammergriff der Zinssorgen», kommentierte Bitcoin-Experte Timo Emden von Emden-Research. Viele Zentralbanken stemmen sich derzeit mit Zinsanhebungen gegen die hohe Inflation. Die steigenden Zinsen stellen eine Belastung für besonders riskante Anlagen wie Kryptowährungen dar, da sie im Gegensatz zu relativ sicheren Alternativen wie festverzinslichen Wertpapieren keine regelmäßigen Erträge abwerfen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.