Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 49 Minuten
  • DAX

    15.349,62
    +152,88 (+1,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.013,73
    +14,29 (+0,36%)
     
  • Dow Jones 30

    34.548,53
    +318,19 (+0,93%)
     
  • Gold

    1.820,90
    +5,20 (+0,29%)
     
  • EUR/USD

    1,2079
    +0,0010 (+0,08%)
     
  • BTC-EUR

    46.702,20
    -928,06 (-1,95%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.470,50
    -0,92 (-0,06%)
     
  • Öl (Brent)

    64,48
    -0,23 (-0,36%)
     
  • MDAX

    32.419,74
    +119,37 (+0,37%)
     
  • TecDAX

    3.392,98
    +7,91 (+0,23%)
     
  • SDAX

    15.924,17
    +53,86 (+0,34%)
     
  • Nikkei 225

    29.357,82
    +26,45 (+0,09%)
     
  • FTSE 100

    7.112,08
    +35,91 (+0,51%)
     
  • CAC 40

    6.362,06
    +4,97 (+0,08%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.632,84
    +50,42 (+0,37%)
     

Bitcoin erneut über 60.000 Dollar

·Lesedauer: 1 Min.
Coinbase geht am Mittwoch an die Börse

Kurz vor dem Börsengang der Kryptowährungsplattform Coinbase in den USA hat der Bitcoin erneut die 60.000-Dollar-Marke durchbrochen. Der Kurs der weltweit bekanntesten Digitalwährung stieg am Montag im Handel in London um knapp ein Prozent auf 60.223 Dollar (50.564 Euro). Das Rekordhoch hatte der Bitcoin Mitte März mit 61.742 Dollar erreicht.

Die Nummer zwei der Kryptowährungen, Ethereum, erreichte am Vormittag einen neuen Rekord von 2200 Dollar, fiel dann aber wieder auf etwa 2155 Dollar zurück.

Der Wert aller Kryptowährungen, die weltweit derzeit im Umlauf sind, erreicht mehr als zwei Billionen Dollar, wie die Plattform Coinmarket.cap errechnete. Demnach gibt es mehr als 9000 verschiedene Digitalwährungen weltweit.

Einen weiteren Schub für die virtuellen Währungen erwarten Experten vom Börsengang von Coinbase am Mittwoch in New York. Das 2012 in San Francisco gegründete Unternehmen bietet den Kauf, Verkauf und die Verwaltung von Kryptogeld an. Nach Unternehmensangaben haben mehr als 56 Millionen Menschen ein Konto bei der Plattform - die meisten, um mit Bitcoin oder Teilen davon zu handeln.

Hinter Digitalgeld steckt die Idee einer Währung, die unabhängig von Staaten, Zentralbanken und der Geldpolitik existiert. Anders als klassische Währungen werden digitale Zahlungsmittel nicht von einer zentralen Stelle kontrolliert, auch Buchungen müssen nicht von einer zentralen Stelle bestätigt werden.

Kritiker warnen allerdings auch immer wieder vor dem Platzen einer Blase. Sie sehen den Bitcoin vor allem als Spekulationsobjekt, das für Privatanleger riskant werden kann. Verbraucherschützer weisen zudem auf die Gefahr hin, im Internet an unseriöse oder betrügerische Anbieter rund um das Thema Bitcoin zu geraten.

ilo/jm