Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 40 Minuten
  • DAX

    14.344,47
    +79,91 (+0,56%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.936,16
    +14,89 (+0,38%)
     
  • Dow Jones 30

    33.781,48
    +183,56 (+0,55%)
     
  • Gold

    1.813,70
    +12,20 (+0,68%)
     
  • EUR/USD

    1,0556
    -0,0003 (-0,03%)
     
  • BTC-EUR

    16.316,06
    +242,46 (+1,51%)
     
  • CMC Crypto 200

    406,15
    +11,46 (+2,90%)
     
  • Öl (Brent)

    71,99
    +0,53 (+0,74%)
     
  • MDAX

    25.639,28
    +174,63 (+0,69%)
     
  • TecDAX

    3.054,08
    +10,59 (+0,35%)
     
  • SDAX

    12.343,06
    +51,68 (+0,42%)
     
  • Nikkei 225

    27.901,01
    +326,58 (+1,18%)
     
  • FTSE 100

    7.474,97
    +2,80 (+0,04%)
     
  • CAC 40

    6.663,41
    +16,10 (+0,24%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.082,00
    +123,45 (+1,13%)
     

Bischof Bätzing: Winter wird Übungsfeld für Konsumverzicht

FULDA (dpa-AFX) -Deutschland muss nach Ansicht des Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, Georg Bätzing, mit weniger Wohlstand auskommen. "Gerade wir hier im reichen Norden und Westen müssen zu einem anderen Lebensstil finden", sagte der Limburger Bischof am Dienstag im Eröffnungsgottesdienst der Herbstvollversammlung der Bischofskonferenz in Fulda. "Der kommende Herbst und Winter wird da aufgrund der Energiekrise ein realistisches Übungsfeld werden. Werden wir es durch Konsumverzicht und gelebte soziale Verantwortung schaffen, als Gesellschaft zusammenzuhalten, füreinander zu sorgen und nicht denen das Feld zu überlassen, die mutwillig Spaltungen provozieren und es darauf anlegen, unsere Demokratie zu destabilisieren?"

Wer insgeheim denke, man werde schon irgendwie ohne große Einschnitte im eigenen Wohlstand über die Runden kommen, der irre sich. Ein einfaches "Weiter so!" sei höchst gefährlich. "Fortschritt aufgrund lange geübter Optimierungsstrategien kann doch nur denen opportun erscheinen, die sich der krisenhaften Wirklichkeit verweigern", sagte Bätzing. Zu lange schon sei die Begrenztheit der Erde verbissen ignoriert worden. "Wenn wir so weitermachen wie bisher, werden wir keine Zukunft haben", warnte der katholische Kirchenmann.