Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.815,06
    -33,29 (-0,24%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.595,42
    -7,25 (-0,20%)
     
  • Dow Jones 30

    30.980,07
    +165,81 (+0,54%)
     
  • Gold

    1.841,40
    +11,50 (+0,63%)
     
  • EUR/USD

    1,2127
    +0,0044 (+0,3638%)
     
  • BTC-EUR

    30.521,25
    +348,26 (+1,15%)
     
  • CMC Crypto 200

    731,86
    +16,67 (+2,33%)
     
  • Öl (Brent)

    52,86
    +0,50 (+0,95%)
     
  • MDAX

    31.290,46
    +83,98 (+0,27%)
     
  • TecDAX

    3.311,64
    +40,20 (+1,23%)
     
  • SDAX

    15.342,07
    +188,81 (+1,25%)
     
  • Nikkei 225

    28.633,46
    +391,25 (+1,39%)
     
  • FTSE 100

    6.712,95
    -7,70 (-0,11%)
     
  • CAC 40

    5.598,61
    -18,66 (-0,33%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.179,28
    +180,78 (+1,39%)
     

Biontech will mehr Impfstoff an die Europäische Union liefern

·Lesedauer: 2 Min.

MAINZ/BRÜSSEL (dpa-AFX) - Der Mainzer Hersteller Biontech <US09075V1026> will mehr Impfstoff als geplant an die Europäische Union liefern. Das Unternehmen befinde sich "in fortgeschrittenen Diskussionen, ob und wie wir weitere Impfstoffdosen aus Europa für Europa in diesem Jahr zur Verfügung stellen können", teilte Unternehmenschef Ugur Sahin am Freitag der Deutschen Presse-Agentur mit.

"Aufgrund der aktuell hohen Infektionszahlen ist eine zügige Impfstoffversorgung besonders wichtig", fügte Sahin hinzu. "Wir arbeiten mit der EU zusammen, um unsere Produktionskapazitäten weiter auszubauen und zusätzliche Impfstoffdosen bereitstellen zu können."

Er verwies darauf, dass diese Woche mit der EU-Kommission vereinbart worden sei, weitere 100 Millionen Impfstoffdosen zu liefern. Dabei wurde eine im EU-Rahmenvertrag ohnehin vereinbarte Option gezogen: Fest bestellt waren zunächst 200 Millionen Dosen des Biontech-Impfstoffs mit der Möglichkeit zum Kauf von 100 Millionen weiteren Einheiten. Diese Erweiterung wurde vor einigen Tagen vertraglich vereinbart, nachdem die EU-Staaten entsprechenden Bedarf angemeldet hatten.

Wie schnell nun ein Vertrag zu darüber hinausgehenden Lieferungen zustande kommen könnte und um welche Mengen es geht, wollte eine Unternehmenssprecherin auf Nachfrage noch nicht sagen. Die EU-Kommission sprach ebenfalls nur davon, dass es "fortgeschrittene Gespräche" über weitere Lieferungen 2021 gebe.

Sahin hatte zuvor im "Spiegel" über die Strategie der EU-Kommission gesagt: "Es gab die Annahme, dass noch viele andere Firmen mit Impfstoffen kommen. Offenbar herrschte der Eindruck: Wir kriegen genug, es wird alles nicht so schlimm, und wir haben das unter Kontrolle. Mich hat das gewundert." Bisher hat nur Biontech die Zulassung für den europäischen Markt. Der dpa erklärte der Biontech-Gründer: "Die Strategie der EU, sich verschiedene Impfstoffe zu sichern, ist nachvollziehbar und sinnvoll. Unser gemeinsames Interesse ist, Menschen, die es wünschen, mit Impfstoffen zu versorgen."