Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 51 Minuten
  • DAX

    13.285,75
    +99,68 (+0,76%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.565,95
    +27,07 (+0,76%)
     
  • Dow Jones 30

    31.438,26
    -62,42 (-0,20%)
     
  • Gold

    1.829,70
    +4,90 (+0,27%)
     
  • EUR/USD

    1,0595
    +0,0009 (+0,08%)
     
  • BTC-EUR

    19.701,72
    -624,38 (-3,07%)
     
  • CMC Crypto 200

    455,15
    -6,65 (-1,44%)
     
  • Öl (Brent)

    110,92
    +1,35 (+1,23%)
     
  • MDAX

    27.388,03
    +234,59 (+0,86%)
     
  • TecDAX

    2.973,39
    +14,86 (+0,50%)
     
  • SDAX

    12.440,73
    +97,45 (+0,79%)
     
  • Nikkei 225

    27.049,47
    +178,20 (+0,66%)
     
  • FTSE 100

    7.328,96
    +70,64 (+0,97%)
     
  • CAC 40

    6.110,25
    +62,94 (+1,04%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.524,55
    -83,07 (-0,72%)
     

BioNTech: Was jetzt für die Aktie spricht

Die BioNTech-Aktie (WKN: A2PSR2) ist schon ein sehr spezieller Fall. Seit nicht einmal drei Jahren ist das Unternehmen an der Börse gelistet. Damals konnte man einen Anteilsschein für nur 15 US-Dollar bekommen. Zu dem Zeitpunkt war BioNTech noch nicht profitabel, hatte kein Produkt auf dem Markt und es sah auch nicht so aus, als würde sich daran schnell etwas ändern.

Dann kam die Coronapandemie und der ganz große Erfolg für BioNTech. Im letzten Sommer ist die Aktie dank des großen Erfolges des Impfstoffes Comirnaty auf über 390 Euro in die Höhe geschossen. Inzwischen hat sich die Euphorie gelegt und die Aktie pendelt seit Monaten um die Marke von 120 Euro herum.

Dabei meldet BioNTech immer neue Rekordgewinne. Und genau das macht die Aktie so interessant.

BioNTech verdient Milliarden

Aktuell könnten die Geschäfte bei BioNTech kaum besser laufen. In den ersten drei Monaten des Jahres hat das Unternehmen einen beeindruckenden Nettogewinn von mehr als 3,7 Mrd. Euro angehäuft.

Betrachtet man die letzten zwölf Monate, stehen unter dem Strich sogar 12,8 Mrd. Euro Nettogewinn! Damit gehört BioNTech zweifellos zu den profitabelsten Unternehmen des Landes. Nicht schlecht für ein Unternehmen, das noch vor zwei Jahren in den roten Zahlen steckte.

Aus dieser kurzfristigen Perspektive betrachtet, ist die Aktie sagenhaft günstig. Je Aktie lag der Gewinn in diesen zwölf Monaten bei ganzen 49,54 Euro. Aktuell zahlt man mit 126,60 Euro weniger als das Dreifache des Gewinns. Im Vergleich dazu muss man für den Kauf so einiger Tech-Aktien auch nach dem Kursrutsch der letzten Wochen häufig noch das 40-Fache des Gewinns auf den Tisch legen.

Das große Problem bei dieser Aktie ist nur der unklare Ausblick. Denn aktuell ist die Nachfrage nach Comirnaty noch sehr hoch. Aber BioNTech selbst geht davon aus, dass man in diesem Jahr eventuell nicht mehr den Umsatz des letzten Jahres erreichen wird.

Droht jetzt die Vollbremsung?

Konkret rechnet BioNTech mit Umsätzen aus dem Verkauf von COVID-19-Impfstoffen im Bereich von 13 bis 17 Mrd. Euro. Das ist zwar erst mal ein schönes, großes Umsatzvolumen. Aber schon im letzten Quartal hat BioNTech einen Umsatz von mehr als 6,3 Mrd. Euro ausgewiesen. Entweder geht es ab dem noch laufenden Quartal steil bergab oder BioNTech muss die Prognose nach oben anpassen.

So oder so ist aber absehbar, dass die Gewinne früher oder später stark fallen werden. Die große Frage ist dann nur noch, ob BioNTech dadurch wieder in die roten Zahlen abrutschen wird oder ob man nun nachhaltig profitabel arbeitet. Diese Frage zu beantworten ist aus heutiger Sicht unmöglich.

Den Kauf der Aktie sollte man sich daher sehr gut überlegen. Gut möglich, dass BioNTech auch in einigen Jahren noch Coronaimpfstoffe verkauft und damit viel Geld verdient. Zudem werden in den kommenden Jahren weitere Produkte auf den Markt kommen, die für steigende Umsätze sorgen könnten.

Der Artikel BioNTech: Was jetzt für die Aktie spricht ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dennis Zeipert besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Motley Fool Deutschland 2022

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.