Deutsche Märkte öffnen in 3 Stunden 5 Minuten
  • Nikkei 225

    28.886,07
    +339,09 (+1,19%)
     
  • Dow Jones 30

    33.761,05
    +424,35 (+1,27%)
     
  • BTC-EUR

    24.256,71
    +94,22 (+0,39%)
     
  • CMC Crypto 200

    592,87
    +21,59 (+3,78%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.047,19
    +267,29 (+2,09%)
     
  • S&P 500

    4.280,15
    +72,88 (+1,73%)
     

BioNTech-Aktie: Vor den Quartalszahlen ein Kauf?

Bulle und Bär Aktien Bullenmarkt
Bulle und Bär Aktien Bullenmarkt

Die BioNTech-Aktie (WKN: A2PSR2) hat sich seit Monaten nicht vom Fleck bewegt. Ins Jahr gestartet ist die Aktie zu einem Kurs von mehr als 230 US-Dollar. Aber schon im Januar ging es steil bergab auf zeitweise weniger als 130 US-Dollar. Seitdem pendelt der Kurs zwischen 120 und 170 US-Dollar hin und her und steht aktuell bei 160 US-Dollar (Stand: 26.07.2022).

Ist deshalb jetzt vielleicht ein guter Zeitpunkt, um die Aktie aufzusammeln, bevor es womöglich bald wieder raufgeht?

Die Veröffentlichung der jüngsten Quartalszahlen in den nächsten Tagen dürfte für die weitere Richtung des Aktienkurses eine entscheidende Rolle spielen. Denn es gibt Gründe, die für einen steigenden Kurs sprechen, aber auch welche, die dagegensprechen.

Pro: BioNTech verdient Milliarden

BioNTech ist durch den Erfolg seines COVID-19-Impfstoffes Comirnaty innerhalb kürzester Zeit vom Zwerg zum milliardenschweren Riesen geworden. Allein im ersten Quartal dieses Jahres hat BioNTech einen Umsatz von mehr als 6,3 Mrd. Euro erzielt. Aber fast noch beeindruckender ist der Nettogewinn von knapp 3,7 Mrd. Euro.

Insbesondere wenn man den Gewinn im Verhältnis zur Bewertung des gesamten Unternehmens von etwa 40 Mrd. Euro sieht, ist die Zahl extrem beeindruckend. Denn eigentlich ist BioNTech aktuell nur mit dem 11-Fachen des letzten Quartalsgewinns bewertet!

Im letzten Geschäftsjahr lag der Nettogewinn bei fast 10,3 Mrd. Euro. Auch auf den letzten Jahresgewinn bezogen zahlt man also aktuell weniger als das 4-Fache des Gewinns. Aus dieser kurzfristigen Perspektive betrachtet ist die Aktie zweifellos sagenhaft günstig. Im Vergleich dazu muss man für viele andere Aktien auch nach dem Kursrutsch der letzten Monate häufig noch das 40-Fache des Gewinns auf den Tisch legen.

Aber hier kommt der Haken: Niemand weiß, wie lange BioNTech noch so hohe Gewinne schreiben kann. Denn BioNTech hatte einen großen Anteil an den weltweiten Corona-Impfungen. Das hat dem Unternehmen Milliarden in die Kassen gespült. Seit einigen Monaten hat die Nachfrage aber deutlich nachgelassen. Und genau das dürfte sich auch in den Geschäftszahlen widerspiegeln.

Contra: Die besten Zeiten könnten schon vorbei sein

BioNTech selbst hat für dieses Jahr eine sehr verhaltene Prognose veröffentlicht, die vermuten lässt, dass der Zenit bereits überschritten ist.

Denn BioNTech rechnet für das Gesamtjahr mit Umsätzen aus dem Verkauf von COVID-19-Impfstoffen im Bereich von 13 bis 17 Mrd. Euro. Das wirkt zwar auf den ersten Blick wie eine sehr ordentliche Prognose, aber tatsächlich hat BioNTech im schlimmsten Fall schon im ersten Quartal die Hälfte seines Jahresumsatzes erreicht. Entweder der Umsatz hat also im ersten Quartal den Zenit überschritten, oder BioNTech muss die Prognose nach oben anpassen.

So oder so ist aber absehbar, dass die Gewinne früher oder später stark fallen werden. Die große Frage ist dann nur noch, ob BioNTech dadurch wieder in die roten Zahlen abrutschen wird, oder ob man nun nachhaltig profitabel arbeitet. Diese Frage zu beantworten ist aus heutiger Sicht unmöglich.

Die Zahlen des zweiten Quartals, die in wenigen Tagen veröffentlicht werden, könnten da für ein Stück Klarheit sorgen.

Der Artikel BioNTech-Aktie: Vor den Quartalszahlen ein Kauf? ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dennis Zeipert besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Motley Fool Deutschland 2022

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.