Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.587,36
    +124,64 (+0,81%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.182,91
    +33,85 (+0,82%)
     
  • Dow Jones 30

    35.294,76
    +382,20 (+1,09%)
     
  • Gold

    1.768,10
    -29,80 (-1,66%)
     
  • EUR/USD

    1,1606
    +0,0005 (+0,05%)
     
  • BTC-EUR

    52.822,93
    +2.807,80 (+5,61%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.464,06
    +57,32 (+4,07%)
     
  • Öl (Brent)

    82,66
    +1,35 (+1,66%)
     
  • MDAX

    34.358,41
    +188,95 (+0,55%)
     
  • TecDAX

    3.726,24
    +14,82 (+0,40%)
     
  • SDAX

    16.622,93
    +160,30 (+0,97%)
     
  • Nikkei 225

    29.068,63
    +517,70 (+1,81%)
     
  • FTSE 100

    7.234,03
    +26,32 (+0,37%)
     
  • CAC 40

    6.727,52
    +42,31 (+0,63%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.897,34
    +73,91 (+0,50%)
     

Biontech-Aktie: 3 gemischte News

·Lesedauer: 2 Min.
Biontech Aktie
Biontech Aktie

Biontech (WKN: A2PSR2) bleibt mit seinem mRNA-Impfstoff weiterhin erfolgreich. Mittlerweile wird er bereits mit Kindern im Alter von sechs Monaten bis zwei Jahren und zwei bis fünf Jahren untersucht, sodass bald eine vollständige Immunisierung der Bevölkerung möglich sein könnte. Zu diesen Altersgruppen erwartet das Unternehmen noch im vierten Quartal 2021 entsprechende Resultate.

1. Biontech erzielt positive Studienergebnisse

Für die Altersgruppe fünf bis elf Jahre hat Biontech seine Studien bereits abgeschlossen. An ihr nahmen 2.268 Kinder teil, die im Abstand von 21 Tagen jeweils zehn µg des Impfstoffes erhielten. Ab 16 Jahren werden hingegen jeweils 30 µg verabreicht. Biontech konnte eine starke Antikörperbildung und ähnliche Nebenwirkungen wie bei früheren Studien feststellen.

Die Firma möchte deshalb nun auf Basis dieser Daten für die Altersgruppe eine Zulassung beantragen. Biontech ist weltweit das erste Unternehmen, das Studiendaten für fünf bis elfjährige Kinder vorlegt.

„Das Sicherheitsprofil und die Immunogenitätsdaten bei Kindern im Alter von fünf bis elf Jahren, die mit einer niedrigeren Dosis geimpft wurden, stimmen mit denen überein, die wir mit unserem Impfstoff in anderen älteren Bevölkerungsgruppen bei einer höheren Dosis beobachtet haben“, so Biontechs CEO Dr. Ugur Sahin.

„In den vergangenen neun Monaten haben Hunderte von Millionen Menschen ab zwölf Jahren auf der ganzen Welt unseren COVID-19-Impfstoff erhalten. Wir sind bestrebt, den Schutz, den der Impfstoff bietet, vorbehaltlich der behördlichen Genehmigung auch auf diese jüngere Bevölkerungsgruppe auszuweiten“, sagte Pfizers (WKN: 852009) CEO Albert Bourla.

2. FDA-Rat empfiehlt eingeschränkte Booster-Impfung

Um den Schutz vor Virusvarianten zu erhöhen, empfiehlt der Beratungsausschuss der amerikanischen Arzneimittelbehörde (FDA) nun ab 65 Jahre und bei besonders gefährdeten Personen sechs Monate nach der zweiten eine dritte Impfung. Hinzu kommen Beschäftigte des Gesundheitswesens und Personen mit besonders häufigem Menschenkontakt.

Der Expertenrat empfiehlt jedoch keine dritte Impfung der gesamten Bevölkerung ab 16 Jahren, wie ihn Biontech beantragt hatte. Da die FDA dem Rat meist folgt, könnte Comirnaty der erste zugelassene Booster-Impfstoff in den USA sein. Das Unternehmen hatte zuvor unter anderem Studiendaten aus Israel eingereicht, wo zwischen dem 30. Juli und 31. August 2021 mehr als 1,1 Mio. Menschen im Alter von mindestens 60 Jahren ein drittes Mal geimpft wurden.

3. Biontech-Schutzwirkung sinkt im Zeitverlauf

Neue Studien zeigen aber auch, dass die Schutzwirkung der Biontech-Impfung etwa alle zwei Monate um circa 6 % nachlässt. Dies ergaben Untersuchungen der Kaiser Permanente Southern California-Klinik. Etwa vier Monate nach der zweiten Impfung liegt der Schutz den Angaben zufolge noch bei 83,7 %. Somit könnten etwa nach einem Jahr auch für die gesamte Bevölkerung weitere Impfungen notwendig werden.

Der Artikel Biontech-Aktie: 3 gemischte News ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Christof Welzel besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool empfiehlt Pfizer.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.