Werbung
Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 31 Minuten
  • DAX

    17.675,14
    +73,92 (+0,42%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.882,80
    -0,97 (-0,02%)
     
  • Dow Jones 30

    38.949,02
    -23,39 (-0,06%)
     
  • Gold

    2.039,20
    -3,50 (-0,17%)
     
  • EUR/USD

    1,0842
    0,0000 (-0,00%)
     
  • Bitcoin EUR

    57.793,21
    +3.094,13 (+5,66%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    78,47
    -0,07 (-0,09%)
     
  • MDAX

    25.920,20
    +34,45 (+0,13%)
     
  • TecDAX

    3.401,00
    +11,69 (+0,34%)
     
  • SDAX

    13.814,20
    +45,49 (+0,33%)
     
  • Nikkei 225

    39.166,19
    -41,84 (-0,11%)
     
  • FTSE 100

    7.637,22
    +12,24 (+0,16%)
     
  • CAC 40

    7.955,39
    +1,00 (+0,01%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.947,74
    -87,56 (-0,55%)
     

Billig-Discounter Action überholt Aldi und Lidl beim Umsatz – und läutet einen Preiskampf ein

Action ist ein niederländischer Non-Food-Discounter. - Copyright: abaca, Blondet Eliot via Picture Alliance
Action ist ein niederländischer Non-Food-Discounter. - Copyright: abaca, Blondet Eliot via Picture Alliance

Die niederländische Einzelhandelskette Action sorgt für Aufsehen, da sie mittlerweile im Nonfood-Bereich mehr Umsatz generiert als der bekannte Lebensmittel-Discounter Lidl. Das vermeldete die "Lebensmittelzeitung" und berief sich dabei auf Insider. Diese Entwicklung hat nicht nur bei Lidl, sondern im gesamten Lebensmitteleinzelhandelsmarkt für Unruhen gesorgt. Insbesondere mittelständische Unternehmen sähen sich durch Action unter Druck gesetzt, berichtet die „Lebensmittel Zeitung“.

Die Bedrohung für die großen Discounter durch Action wird deutlich, da das Unternehmen erfolgreich Umsätze aus dem ertragreichen Nonfood-Segment abzieht. Laut Recherchen der „Lebensmittel Zeitung“ hat Action sogar Lidl in diesem Bereich überholt. Und das, obwohl es nur in elf Ländern vertreten ist – während Lidl in 31 Staaten Filialen hat. Im vergangenen Jahr steigerte Action den Nettoumsatz um 27,8 Prozent auf 11,3 Milliarden Euro. Zum Vergleich: Bei Lidl liege der Umsatz im Nonfood-Bereich nur bei zehn Milliarden Euro, schreibt die „Lebensmittel Zeitung“.

Die Zahlen verdeutlichen, dass es sich nicht nur um eine Herausforderung für Lidl handelt, sondern um eine Zäsur im gesamten Markt. Denn Lebensmittel-Discounter laufen Gefahr, in einem für sie traditionell profitablen Geschäftsfeld den Anschluss zu verlieren. Action und weitere spezialisierte Einzelhändler wie Pepco und Woolworth setzen mit ihren Konzepten und niedrigen Preisen offenbar besser auf den Zeitgeist.

Aldi und Lidl bieten erhebliche Rabatte

Die Auswirkungen der aktuellen Entwicklungen sind auch bei den Umsatzanteilen im Nonfood-Segment spürbar. Sowohl Lidl als auch Aldi verzeichnen einen Rückgang, wobei die Corona-Phase eine Rolle spielt. Lidl arbeitet an einer Nonfood-Strategie, während es gleichzeitig darum geht, Lagerbestände abzubauen. Aldi reagiert wiederum mit erheblichen Rabatten im Onlineshop, um wettbewerbsfähig zu bleiben.

So bekämen Kunden, die in Italien die Lidl-Kaffeemaschinen für 400 Euro kaufen, einen 400-Euro-Einkaufsgutschein zurück. Aldi locke wiederum mit hohen Rabatten, wie 70 Prozent auf Tischbohrmaschinen oder 57 Prozent auf Werkzeugkoffer, berichtet die „Lebensmittel Zeitung.“

jowe