Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.137,40
    +126,27 (+0,84%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.084,92
    +30,56 (+0,75%)
     
  • Dow Jones 30

    33.913,82
    -450,68 (-1,31%)
     
  • Gold

    1.847,90
    +6,20 (+0,34%)
     
  • EUR/USD

    1,1285
    -0,0045 (-0,39%)
     
  • BTC-EUR

    32.610,02
    +1.950,66 (+6,36%)
     
  • CMC Crypto 200

    836,65
    +16,07 (+1,96%)
     
  • Öl (Brent)

    84,83
    +1,52 (+1,82%)
     
  • MDAX

    32.467,00
    +227,17 (+0,70%)
     
  • TecDAX

    3.359,61
    +15,50 (+0,46%)
     
  • SDAX

    14.583,77
    +119,91 (+0,83%)
     
  • Nikkei 225

    27.131,34
    -457,03 (-1,66%)
     
  • FTSE 100

    7.374,66
    +77,51 (+1,06%)
     
  • CAC 40

    6.846,88
    +59,09 (+0,87%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.442,82
    -412,31 (-2,98%)
     

Bildungsministerin fordert Heizkostenzuschuss auch für Bafög-Empänger

·Lesedauer: 1 Min.
Starker Anstieg der Energiepreise in Deutschland (AFP/BARBARA SAX) (BARBARA SAX)

Bundesbildungsministerin Bettina Stark-Watzinger (FDP) will, dass auch Studierende den geplanten Heizkostenzuschuss bekommen können. "Der Heizkostenzuschuss für Wohngeld-Empfänger ist angesichts der Preisentwicklung bei Gas und Öl genau richtig", sagte sie der "Bild". Allerdings seien Bafög-Empfängerinnen und -Empfänger bisher davon ausgenommen. "Das darf nicht so bleiben. Auch Schüler und Studenten, die Bafög beziehen, müssen vom einmaligen Heizkostenzuschuss profitieren."

Stark-Watzingers Ressort rechnet im Falle einer Umsetzung mit rund 420.000 Anspruchsberechtigten. Die Mehrkosten beliefen sich demnach auf 57 Millionen Euro. Bisher ist die Auszahlung laut Gesetzentwurf an die 750.000 Haushalte geplant, die Wohngeld beziehen. Die Kosten veranschlagt das Bauministerium mit 130 Millionen Euro.

Wohngeld-Bezieherinnen und Bezieher sollen einmalig einen Zuschuss von 135 Euro bekommen; Haushalte mit zwei Menschen 175 Euro. 35 Euro zusätzlich soll es für jeden weiteren Mitbewohner geben.

hcy/ilo

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.