Deutsche Märkte öffnen in 34 Minuten
  • Nikkei 225

    23.485,80
    -8,54 (-0,04%)
     
  • Dow Jones 30

    27.685,38
    -650,19 (-2,29%)
     
  • BTC-EUR

    11.105,29
    +10,21 (+0,09%)
     
  • CMC Crypto 200

    261,66
    -1,76 (-0,67%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.358,94
    -189,34 (-1,64%)
     
  • S&P 500

    3.400,97
    -64,42 (-1,86%)
     

Bildung: Berliner Schulbauoffensive wird teurer

·Lesedauer: 1 Min.

Berlin. Ein Gerücht macht in Berlins Bezirken die Runde: Wird womöglich bei der Schulbauoffensive gespart? Gerade jetzt, im Zuge der Corona-Pandemie, wo alles knapper wird. So war die Aufmerksamkeit groß, als es im Schulausschuss des Berliner Abgeordnetenhauses am Donnerstag um die Berliner Schulbauoffensive ging – allerdings offiziell nicht um die Frage der Kosten, sondern um das Thema Partizipation. Aber Martin Schaefer, CDU-Schulstadtrat aus Lichtenberg, schaffte es doch, eine Brücke zu schlagen: Wenn man Partizipation ernst nehme, dann müsse man „deutlich und konkret benennen, wo wir stehen“. Wann wird welche Schule saniert? Wann wird eine neue Einrichtung fertig? Und wieviel soll das alles kosten?

Schulbauoffensive in Berlin: Statt drei Ersatzquartieren entstehen nun Neubauten

Die Angst ist in den Bezirken da, dass das Geld am Ende nicht reicht. Besonders große Sorge bereitet Schaefer der Bereich Sanierung. „Wir haben für die Sanierung aktuell kaum Mittel übrig“, sagte er. Die Bezirksstadträte müssen oft harte Entscheidungen treffen, was nun als erstes dran ist. Das betrifft auch Ausweichquartiere für Einrichtungen, die saniert werden müssen – sogenannte Drehscheiben. So hat man sich im Bezirk entschieden, statt drei Drehscheiben lieber eine Schnellbauschule zu finanzieren. Denn: „Wir haben zu viele Schulen, die überlaufen sind.“ Jeder Platz sei wichtig.

Die weggefallenen Drehscheiben sind allerdings für 20 Schulen im Bezirk, die dringend saniert werden müssen, bitter. „Deren Sanie...

Lesen Sie hier weiter!