Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.171,93
    -182,83 (-1,00%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.827,24
    -42,88 (-0,88%)
     
  • Dow Jones 30

    40.287,53
    -377,49 (-0,93%)
     
  • Gold

    2.402,80
    -53,60 (-2,18%)
     
  • EUR/USD

    1,0886
    -0,0014 (-0,13%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.402,31
    +250,25 (+0,41%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.380,40
    +49,50 (+3,72%)
     
  • Öl (Brent)

    80,25
    -2,57 (-3,10%)
     
  • MDAX

    25.343,43
    -244,01 (-0,95%)
     
  • TecDAX

    3.284,55
    -61,10 (-1,83%)
     
  • SDAX

    14.357,57
    -147,43 (-1,02%)
     
  • Nikkei 225

    40.063,79
    -62,56 (-0,16%)
     
  • FTSE 100

    8.155,72
    -49,17 (-0,60%)
     
  • CAC 40

    7.534,52
    -52,03 (-0,69%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.726,94
    -144,28 (-0,81%)
     

In Bildern: Die Schlacht um Bachmut

In Bildern: Die Schlacht um Bachmut

Sie sei das Paradigma eines Krieges, dessen Ende nicht in Sicht ist, schreibt die portugiesische Zeitung Público zur Schlacht um Bachmut. Trotz ihrer geringen strategischen Bedeutung hätten Russland und die Ukraine ihre militärischen Anstrengungen auf eben diese Stadt konzentriert, als ob davon der Ausgang des Konflikts abhängen würde.

Die ostukrainische Stadt ist seit Monaten Schauplatz heftiger Kämpfe und nahezu völlig zerstört. Hier wüteten de berüchtigtne Wagner-Söldner bevor ihr Chef Prigoschin den Rückzug und die Übernahme durch russische Truppen meldete. Laut Moskau ist Bachmut unter russischer Kontrolle, die Ukraine hat das bislang nicht bestätigt.

Im Vorfeld einer erwarteten Gegenoffensive der ukrainischen Streitkräfte unternahm Russland in den letzten Wochen einen letzten Vorstoß, um die ostukrainische Stadt einzunehmen, die für beide Seiten eine große symbolische Bedeutung hat.

Hier sind einige der eindrucksvollsten Bilder von der Frontlinie: