Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 34 Minuten
  • DAX

    15.426,03
    -192,95 (-1,24%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.058,51
    -44,08 (-1,07%)
     
  • Dow Jones 30

    35.144,31
    +82,76 (+0,24%)
     
  • Gold

    1.800,00
    +0,80 (+0,04%)
     
  • EUR/USD

    1,1780
    -0,0028 (-0,24%)
     
  • BTC-EUR

    31.477,16
    -1.168,88 (-3,58%)
     
  • CMC Crypto 200

    877,73
    -37,76 (-4,12%)
     
  • Öl (Brent)

    71,59
    -0,32 (-0,45%)
     
  • MDAX

    34.731,59
    -356,96 (-1,02%)
     
  • TecDAX

    3.617,13
    -27,29 (-0,75%)
     
  • SDAX

    16.252,37
    -167,33 (-1,02%)
     
  • Nikkei 225

    27.970,22
    +136,93 (+0,49%)
     
  • FTSE 100

    6.931,02
    -94,41 (-1,34%)
     
  • CAC 40

    6.522,12
    -56,48 (-0,86%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.840,71
    +3,72 (+0,03%)
     

Bieterverfahren für angeschlagenen koreanischen Autobauer SsangYong gestartet

·Lesedauer: 1 Min.

SEOUL (dpa-AFX) - Für eine Mehrheitsbeteiligung am angeschlagenen südkoreanischen Geländewagenspezialisten SsangYong Motor hat offiziell ein Bieterverfahren begonnen. Bis Ende Juli sollen Angebote potenzieller Käufer entgegengenommen werden, berichtete die nationale Nachrichtenagentur Yonhap am Montag unter Berufung auf eine öffentliche Mitteilung des mit dem Verfahren beauftragten Wirtschaftsprüfers und Transaktionsberaters EY Han Young.

SsangYong wurde Mitte April unter Insolvenzverwaltung gestellt. Zuvor hatte der indische Nutzfahrzeugbauer Mahindra & Mahindra vergeblich nach einem Käufer für seine Mehrheit von 75 Prozent an SsangYong gesucht. Als Interessent wurde der US-Fahrzeugimporteur HAAH Automotive Holdings genannt.

Die Südkoreaner hatten bereits im vergangenen Dezember einen Antrag auf ein Sanierungsprogramm in Eigenregie gestellt, um mit den Gläubigern eine Verlängerung von Kreditverträgen auszuhandeln. Das Unternehmen konnte fällig werdende Zahlungsverpflichtungen nicht mehr erfüllen.

Der vom Gericht bestellte Insolvenzverwalter hatte zuletzt den September als zeitliches Ziel für die Auswahl eines möglichen Käufers gesetzt. Sollte jedoch bis dahin kein Käufer gefunden werden, droht dem Autohersteller die Abwicklung. Der Nettoverlust des Unternehmens hatte sich 2020 auf 478,5 Milliarden Won (354,6 Millionen Euro) ausgeweitet, nach 341,4 Milliarden Won ein Jahr davor. Der Absatz ging um 20,6 Prozent auf 107 416 Autos zurück.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.