Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 19 Minuten
  • DAX

    15.553,02
    -36,21 (-0,23%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.113,91
    -8,52 (-0,21%)
     
  • Dow Jones 30

    34.196,82
    +322,58 (+0,95%)
     
  • Gold

    1.782,50
    +5,80 (+0,33%)
     
  • EUR/USD

    1,1945
    +0,0010 (+0,08%)
     
  • BTC-EUR

    28.720,58
    +627,37 (+2,23%)
     
  • CMC Crypto 200

    821,72
    +35,10 (+4,46%)
     
  • Öl (Brent)

    73,21
    -0,09 (-0,12%)
     
  • MDAX

    34.416,94
    +73,10 (+0,21%)
     
  • TecDAX

    3.544,18
    +7,37 (+0,21%)
     
  • SDAX

    16.010,56
    +87,83 (+0,55%)
     
  • Nikkei 225

    29.066,18
    +190,95 (+0,66%)
     
  • FTSE 100

    7.117,01
    +7,04 (+0,10%)
     
  • CAC 40

    6.617,49
    -13,66 (-0,21%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.369,71
    +97,98 (+0,69%)
     

Biergärten, Ferienwohnungen, Hotels: Mit diesen Öffnungen könnt ihr in eurem Bundesland jetzt rechnen

·Lesedauer: 7 Min.

Die Corona-Zahlen sinken. Mit Stand Mittwoch lag die Inzidenz bundesweit bei 138,8. 103 von 412 Kreisen in Deutschland liegen jedoch bereits unter der Inzidenz von 100, 13 davon sogar unter 50. Damit greift dort nicht nur die Corona-Notbremse des Bundes nicht mehr, sondern es sind auch weitere Lockerungen in Sicht sind.

Am Donnerstag wollen die Länder auf einer Konferenz der Chefs der Senats- und Staatskanzleien über einen bundesweit gemeinsamen Plan für Öffnungen beraten. Doch schon jetzt sind einige Länder vorgeprescht. Business Insider erklärt, was ihr jetzt in eurem Bundesland erwarten könnt:

Baden-Württemberg

Baden-Württemberg will schon von Samstag an unter bestimmten Bedingungen die Corona-Regeln in der Gastronomie, im Tourismus und in der Freizeit lockern. Liegen die Corona-Zahlen in den Kreisen fünf Tage in Folge unter einer Inzidenz von 100, darf die Gastronomie mit Hygieneauflagen und Testkonzepten wieder öffnen. Baden-Württemberg sei bei der Öffnung der Innengastronomie bundesweiter Vorreiter, hieß es. Der Plan der Regierung sieht weiter vor, in den Kreisen mit niedrigen Inzidenzen Hotels und Pensionen wieder öffnen zu lassen – auch Ferienwohnungen dürfen wieder vermietet werden. Die Neufassung der Corona-Verordnung in Baden-Württemberg soll an diesem Donnerstagabend verkündet werden. Verbunden seien denkbare Lockerungen dann mit entsprechender Teststrategie und der Vorlage des Impfausweises für vollständig Geimpfte.

Bayern

Ministerpräsident Markus Söder (CSU) kündigte am Dienstag an, Urlaub im Freistaat zu Beginn der Pfingstferien am 21. Mai in Regionen mit niedrigen Corona-Infektionszahlen wieder zu erlauben. In Kreisen und kreisfreien Städten mit einer stabilen Sieben-Tage-Inzidenz von unter 100 sollen demnach Hotels, Pensionen, Ferienwohnungen, Jugendherbergen und Campingplätze wieder öffnen dürfen. Gleiches gilt für Seilbahnen, die Schifffahrt, touristischen Bahn- und Busverkehr, Städte- und Gästeführungen im Freien. Voraussetzung ist ein maximal 24 Stunden alter negativer Corona-Test. Biergärten und die Außengastronomie dürfen bereits jetzt bei Inzidenzen unter 100 wieder öffnen.

Berlin

In Berlin sollen Cafés und Restaurants zu Pfingsten die Außenbereiche wieder öffnen dürfen, außerdem sollen Stadtrundfahrten und Schiffsausflüge für Touristen erlaubt werden. Voraussetzung ist, dass die Sieben-Tage-Inzidenz dann stabil unter 100 liegt. Gäste müssen einen negativen Corona-Test vorweisen. Ihnen gleichgestellt sind Menschen mit vollständigem Impfschutz und Genesene. Für das lange Himmelfahrtswochenende gilt das aber noch nicht. Vor dem 19. Mai soll es keine Lockerungen geben. Zu Pfingsten ist – genau wie in Brandenburg – in der Überlegung, die Außengastronomie zu öffnen.

Bremen

Keine konkreten Öffnungspläne bislang bekannt.

Brandenburg

Brandenburg will die Außengastronomie zu Pfingsten öffnen, wenn die Inzidenz weiter fällt bzw. stabil bleibt. Außerdem will die Landesregierung zeitnah über weitere Öffnungen in Sport, Kultur und Tourismus nachdenken. Auch hier gelte aber das Prinzip "Außen vor Innen".

Hamburg

Anders sieht es in der Hansestadt aus: In Hamburg ist Tourismus weiter unzulässig. Der rot-grüne Senat mit Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) an der Spitze gilt als sehr streng bei der Umsetzung der Corona-Einschränkungen. Angesichts einer Sieben-Tage-Inzidenz stabil unter 100 hat der Hamburger Senat die nächtlichen Ausgangsbeschränkung aufgehoben, Restaurants und Kneipen sollen in Hamburg aber frühestens Anfang Juni öffnen dürfen – und vorerst nur die Außenbereiche. Auch kulturelle Einrichtungen wie Theatervorstellungen sollen dann erlaubt werden. Touristische Übernachtungen in Hamburger Hotels und Beherbergungsbetrieben sollen erst in der zweiten Juni-Hälfte wieder möglich sein.

Hessen

Keine konkreten Öffnungspläne bislang bekannt.

Mecklenburg-Vorpommern

Seit Mittwoch dürfen vollständig Geimpfte aus anderen Bundesländern als Tagestouristen kommen oder ihre Zweitwohnung aufsuchen. Die Regelung gilt allerdings nicht für Kinder. Da sie noch keinen Impfstoff erhalten, ist es für Menschen unter 16 Jahren aktuell nicht möglich, in das Bundesland einzureisen. Ansonsten gilt der Lockdown bis 22. Mai, wie Gesundheitsminister Harry Glawe (CDU) sagte. Die Gastronomie darf von Pfingstsonntag (23. Mai) an wieder öffnen – außen und innen. Der Tourismus in dem Bundesland wird am 7. Juni für Einwohner des Landes und am 14. Juni für Gäste aus den anderen Bundesländern geöffnet.

Niedersachsen

Von der kommenden Woche an gibt es in Gebieten mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von unter 100 eine Öffnung des Tourismus – die soll allerdings bis mindestens Ende Mai auf Einwohner Niedersachsens beschränkt bleiben. Sie können dann wieder in Hotels, Ferienwohnungen und auf Campingplätzen einchecken, gekoppelt ist das an negative Schnelltests oder einen Impfnachweis. Über zwei Wochen hinweg solle zunächst geschaut werden, wie sich der Lockerungsschritt bewähre, sagte eine Regierungssprecherin am Mittwoch in Hannover. Eine weitergehende Öffnung des Tourismus für Gäste jenseits des Landes könne dann in die nachfolgende Corona-Verordnung eingearbeitet werden, die vom 31. Mai an greift.

Nordrhein-Westfalen

Keine konkreten Öffnungspläne bislang bekannt.

Rheinland-Pfalz

Die Landesregierung will sich am Freitag mit Öffnungsschritten befassen. Dabei werde es etwa um den kontaktarmen Urlaub in den Pfingstferien gehen, also etwa in einer Ferienwohnung oder auf einem Campingplatz mit eigener sanitärer Anlage, sagte Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) der Deutschen Presse-Agentur. "Wir werden das Infektionsgeschehen weiterhin genau beobachten und entscheiden, ob darüber hinaus weitere Öffnungen im Bereich des Einzelhandels der Gastronomie, Hotellerie und Kultur, insbesondere in den Regionen mit niedrigen Inzidenzen verantwortbar sind."

Saarland

Die Landesregierung setzt weiter auf ihre Modellprojekte. Auf ihrer Website weist die Regierung daraufhin, dass das „Saarland-Modell“ in Landkreisen weiter möglich sei, wenn die Sieben-Tage-Inzidenz stabil unter 100 ist. Das Modell sieht Öffnungsschritte in der Gastronomie, beim Sport und in der Kultur, gekoppelt an Schnelltests, vor. Alle Landkreise liegen aktuell über 100.

Sachsen

Die Außengastronomie und Lockerungen in der Tourismusbranche sollen kommen, wenn die 7-Tage-Inzidenz in einer Region fünf Tage lang unter 100 liegt. Auf Campingplätzen und in Ferienwohnungen ist dann wieder Urlaub möglich, ab einer Inzidenz unter 50 auch in Pensionen und Hotels. Bei höheren Infektionszahlen greift weiterhin die sogenannte Bundes-Notbremse durch das Infektionsschutzgesetz. Die derzeit niedrigste Inzidenz hat in Sachsen die Stadt Leipzig mit 114,8 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner in sieben Tagen.

Sachsen-Anhalt

Hier können ab diesem Wochenende wieder die Außengastronomie, einige touristische Angebote und die Außenbereiche von Schwimmbädern öffnen, wie die Gesundheitsministerin Petra Grimm-Benne am Freitag mitteilte. Bestimmte Veranstaltungen im Freien sollen ebenso wie touristische Aufenthalte möglich sein. Maßgabe ist ein negativer Corona-Test, dazu kommen Hygieneregeln und Zugangsbegrenzungen. Die Regelung gilt für Landkreise und kreisfreie Städte, deren Sieben-Tage-Inzidenz stabil unter 100 liegt.

Die Verordnung trete am Samstag in Kraft und ende am 24. Mai - somit falle in Magdeburg zum Sonntag bereits die Bundes-Notbremse, erläuterte Ministerpräsident Reiner Haseloff. Die Landeshauptstadt weist seit fünf Tagen eine Inzidenz unter 100 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen auf. Auch Schwimmbäder und Badeanstalten können geöffnet werden. Training mit bis zu 25 Menschen im Freien ist ebenfalls möglich. In der geöffneten Außengastronomie ist die Zahl der Gäste an einem Tisch auf sechs begrenzt.

Schleswig-Holstein

Im nördlichsten Bundesland ist der Tourismus bereits am 19. April angelaufen — allerdings regional begrenzt. Mit strikten Vorgaben ging es in der Schleiregion um Schleswig und Kappeln sowie in Eckernförde los. Nordfriesland legte am 1. Mai los, Sylt und die anderen Inseln inklusive. Büsum in Dithmarschen als Modellprojekt startet am 10. Mai, das Modellprojekt Lübecker Bucht am 8. Mai. Voraussetzung für die Modellprojekte sind Corona-Inzidenzen stabil unter der Marke von 100 Neuinfektionen pro Woche und 100.000 Einwohner. Gäste müssen mit frischem Negativ-Test kommen und diesen am Zielort binnen weniger Tage wiederholen. Und bald zieht das ganze Bundesland nach: Ab dem 17. Mai dürfen gegen das Coronavirus Geimpfte ebenso wie Genesene und Getestete unter strengen Vorgaben landesweit in Beherbergungsbetrieben übernachten, wie Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) am Mittwoch bekannt gab. Überall im Land ist bereits Außengastronomie erlaubt, da die Corona-Inzidenz durchweg unter 100 liegt.

Thüringen

Sinkt die Inzidenz unter 100, sollen künftig wieder Besuche im Biergarten und bestimmte Formen des Tourismus möglich sein. Die neuen Regeln sollen am Donnerstag in Kraft treten. Die geplante Verordnung sieht automatische Öffnungsschritte unter anderem im Bereich der Außengastronomie, beim Camping, der Buchung von Ferienhäusern und körpernahen Dienstleistungen vor. Hotels bleiben vorerst dicht.

dpa/lp

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.