Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 20 Minuten
  • DAX

    15.397,17
    +200,43 (+1,32%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.025,32
    +25,88 (+0,65%)
     
  • Dow Jones 30

    34.548,53
    +318,19 (+0,93%)
     
  • Gold

    1.821,10
    +5,40 (+0,30%)
     
  • EUR/USD

    1,2077
    +0,0009 (+0,07%)
     
  • BTC-EUR

    46.741,01
    -1.529,97 (-3,17%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.471,74
    +0,33 (+0,02%)
     
  • Öl (Brent)

    64,77
    +0,06 (+0,09%)
     
  • MDAX

    32.498,18
    +197,81 (+0,61%)
     
  • TecDAX

    3.401,11
    +16,04 (+0,47%)
     
  • SDAX

    15.944,63
    +74,32 (+0,47%)
     
  • Nikkei 225

    29.357,82
    +26,45 (+0,09%)
     
  • FTSE 100

    7.129,89
    +53,72 (+0,76%)
     
  • CAC 40

    6.375,50
    +18,41 (+0,29%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.632,84
    +50,42 (+0,37%)
     

Biergärten öffnen in England - Johnson mahnt zur Vorsicht

·Lesedauer: 1 Min.

LONDON (dpa-AFX) - Nach Monaten des Lockdowns dürfen sich die Menschen in England seit Montag über deutlich mehr Freiheiten freuen. Neben Biergärten und anderer Außengastronomie dürfen auch Friseure, Geschäfte, Fitnessstudios und Zoos wieder öffnen. Premierminister Boris Johnson bezeichnete die Lockerungen als "wichtigen Schritt auf unserem Weg Richtung Freiheit". Er rief seine Landsleute jedoch dazu auf, vorsichtig zu bleiben und nicht über die Stränge zu schlagen.

In Innenräumen dürfen Gastronomen noch keine Gäste empfangen, genauso wie private Treffen drinnen noch bis mindestens Mai verboten bleiben. Johnson verhängt die Corona-Maßnahmen nur für England - Schottland, Wales und Nordirland fahren jedoch einen ähnlichen Kurs.

Bereits in der Nacht nutzten einige Betriebe die neuen Lockerungen aus: Friseure schnitten den ersten Kundinnen bereits um kurz nach Mitternacht die Haare, auch ein Pub im Südosten von London schenkte noch in der Nacht trotz kühlen Temperaturen die ersten Getränke aus.

Johnson hat sein erstes Pint, das er eigentlich am Montagabend "vorsichtig, aber unwiderruflich" an seine Lippen führen wollte, nach dem Tod von Prinz Philip verschoben. Das Land befindet sich in einer achttägigen Phase der Staatstrauer.

Dank der weit fortgeschrittenen Impfkampagne und dem langen, harten Lockdown hat sich die Corona-Infektionslage in Großbritannien mittlerweile deutlich entspannt. Die Sieben-Tage-Inzidenz lag zuletzt bei knapp 30 Fällen pro 100 000 Einwohnern.