Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.541,38
    +1,82 (+0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.962,41
    +0,42 (+0,01%)
     
  • Dow Jones 30

    34.347,03
    +152,97 (+0,45%)
     
  • Gold

    1.754,00
    +8,40 (+0,48%)
     
  • EUR/USD

    1,0405
    -0,0008 (-0,07%)
     
  • BTC-EUR

    15.818,45
    -239,08 (-1,49%)
     
  • CMC Crypto 200

    386,97
    +4,32 (+1,13%)
     
  • Öl (Brent)

    76,28
    -1,66 (-2,13%)
     
  • MDAX

    25.971,45
    -83,48 (-0,32%)
     
  • TecDAX

    3.118,19
    -9,18 (-0,29%)
     
  • SDAX

    12.511,05
    -71,62 (-0,57%)
     
  • Nikkei 225

    28.283,03
    -100,06 (-0,35%)
     
  • FTSE 100

    7.486,67
    +20,07 (+0,27%)
     
  • CAC 40

    6.712,48
    +5,16 (+0,08%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.226,36
    -58,96 (-0,52%)
     

Vor Biden-Xi-Treffen: USA wollen Wettbewerb, aber keinen Konflikt

NUSA DUA (dpa-AFX) -Die USA sind auf einen harten Wettbewerb mit China eingestellt, aber suchen keinen Konflikt. Mit dieser Botschaft geht US-Präsident Joe Biden in das Spitzentreffen mit Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping am Montag in Nusa Dua auf Bali, wie sein Sicherheitsberater Jake Sullivan am Sonntag auf dem Flug nach Indonesien vor Journalisten im Flugzeug sagte.

"Der Präsident sieht die USA und China in einem harten Wettbewerb, aber dieser Wettbewerb sollte nicht in einen Konflikt oder eine Konfrontation umkippen und verantwortlich geregelt werden", sagte Sullivan. Es gebe auch Bereiche, wo beide zusammenarbeiten könnten.

"Alle Länder, einschließlich die USA und die Volksrepublik sollten nach einer Reihe etablierter und vereinbarter Regeln arbeiten." Dazu gehörten die Freiheit der Schifffahrt und gerechte Wettbewerbsbedingungen für die Wirtschaft, sagte Sullivan. Auch müsse von "Einschüchterung, Zwang und Aggression" abgesehen werden.

Biden werde die Bereitschaft übermitteln, in Bereichen zusammenzuarbeiten, wo sich die Interessen der USA und China annäherten oder es im Interesse des Allgemeinwohls sei. Sullivan nannte konkret Klimawandel und Gesundheit. Der US-Präsident wolle mit Xi Jinping "völlig offen und direkt sein". Auch Xi Jinping könne unmittelbar und freimütig antworten, sagte Sullivan.

Auf diese Weise könne versucht werden, ein besseres Verständnis und einen Weg zu finden, verantwortlich mit den Beziehungen umzugehen. Biden wolle umfassend "seine Prioritäten und Absichten auf den Tisch legen" und erwarte das gleiche von Xi Jinping. Die Gespräche könnten "einige Stunden" dauern.