Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 57 Minuten
  • DAX

    14.171,97
    -13,97 (-0,10%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.731,87
    -9,64 (-0,26%)
     
  • Dow Jones 30

    32.654,59
    +431,17 (+1,34%)
     
  • Gold

    1.813,60
    -5,30 (-0,29%)
     
  • EUR/USD

    1,0522
    -0,0033 (-0,32%)
     
  • BTC-EUR

    28.377,11
    -993,25 (-3,38%)
     
  • CMC Crypto 200

    669,33
    +426,65 (+175,81%)
     
  • Öl (Brent)

    114,37
    +1,97 (+1,75%)
     
  • MDAX

    29.371,52
    +1,02 (+0,00%)
     
  • TecDAX

    3.090,44
    -20,10 (-0,65%)
     
  • SDAX

    13.356,26
    -23,69 (-0,18%)
     
  • Nikkei 225

    26.911,20
    +251,45 (+0,94%)
     
  • FTSE 100

    7.514,40
    -3,95 (-0,05%)
     
  • CAC 40

    6.418,67
    -11,52 (-0,18%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.984,52
    +321,73 (+2,76%)
     

Biden will weitere 33 Milliarden Dollar vom Kongress für Ukraine

WASHINGTON (dpa-AFX) - Die US-Regierung will weiter gewaltige Summen auf den Weg bringen, um die Ukraine im Krieg gegen Russland zu unterstützen. Hochrangige Regierungsbeamte kündigten am Donnerstag in Washington an, Präsident Joe Biden werde den Kongress hierzu um die Bewilligung von weiteren 33 Milliarden US-Dollar (31,4 Milliarden Euro) bitten. 20 Milliarden davon sollten für Militärhilfe genutzt werden, etwa 8,5 Milliarden für wirtschaftliche Hilfe.

Die US-Regierung hatte zuvor schon mehrere große Pakete zur Unterstützung der Ukraine auf den Weg gebracht. Seit Kriegsbeginn Ende Februar sagten die Vereinigten Staaten der ehemaligen Sowjetrepublik allein Waffen und Munition im Wert von mehr als 3,7 Milliarden US-Dollar (rund 3,5 Milliarden Euro) zu oder lieferten auch schon.

Der US-Kongress beschloss erst im März einen Haushalt, in dem bis Ende September 13,6 Milliarden Dollar humanitäre, wirtschaftliche und militärische Hilfe vorgesehen sind. Das Geld soll auch zur Aufstockung der amerikanischen Truppen in Europa genutzt sowie zur Unterstützung benachbarter Länder, die in großer Zahl ukrainische Flüchtlinge aufgenommen haben. Die bereits bewilligten Hilfen werden nach Einschätzung der US-Regierung aber nicht reichen - daher nun der Nachtragshaushalt.

Der Krieg könnte durchaus Monate oder länger dauern, sagte einer der Regierungsbeamten. Die USA und ihre Verbündeten müssten ihre Unterstützung für die Ukraine daher aufrechterhalten. Die angeforderten zusätzlichen Mittel sind bis Ende September angelegt, also bis zum Ende des Haushaltsjahres.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.