Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 21 Minuten
  • DAX

    15.758,19
    +158,96 (+1,02%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.224,86
    +36,55 (+0,87%)
     
  • Dow Jones 30

    35.741,15
    +64,13 (+0,18%)
     
  • Gold

    1.800,60
    -6,20 (-0,34%)
     
  • EUR/USD

    1,1623
    +0,0008 (+0,0697%)
     
  • BTC-EUR

    53.735,20
    -666,09 (-1,22%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.500,90
    +1.258,22 (+518,47%)
     
  • MDAX

    35.129,09
    +280,07 (+0,80%)
     
  • TecDAX

    3.842,99
    +16,14 (+0,42%)
     
  • SDAX

    17.079,67
    +189,32 (+1,12%)
     
  • Nikkei 225

    29.106,01
    +505,60 (+1,77%)
     
  • FTSE 100

    7.271,32
    +48,50 (+0,67%)
     
  • CAC 40

    6.761,52
    +48,65 (+0,72%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.226,71
    +136,51 (+0,90%)
     

Biden verspricht Verdopplung von US-Klimahilfen

·Lesedauer: 1 Min.

NEW YORK (dpa-AFX) - Die USA wollen ihre Klimahilfen für ärmere Länder nach Aussage von Präsident Joe Biden verdoppeln. "Damit werden die Vereinigten Staaten zum Vorreiter bei der öffentlichen Klimafinanzierung", sagte Biden am Dienstag bei der Generaldebatte der UN-Vollversammlung in New York. Zusammen mit der Staatengemeinschaft und anderen Gebern könne so das Ziel, 100 Milliarden Dollar jährlich zur Unterstützung von Entwicklungsländern bereitzustellen, erreicht werden. Im April hatte Biden eine Erhöhung der Klimahilfen auf 5,7 Milliarden Dollar (4,9 Mrd Euro) pro Jahr angekündigt.

Die Klimahilfen für Entwicklungsländer sind ein wichtiger Bestandteil der internationalen Strategie im Kampf gegen die Erderwärmung. Wenige Wochen vor der vom Scheitern bedrohten UN-Klimakonferenz im schottischen Glasgow hatte der britische Premier Boris Johnson die Hoffnungen zuletzt aber gedämpft: Die Chancen stünden bei "sechs aus zehn", dass die Staatengemeinschaft das ursprünglich verabredete Ziel der Bereitstellung von 100 Milliarden Dollar einhalte. Bislang lagen die zugesagten Summen rund bei 80 Milliarden Dollar. Biden hatte den Kampf gegen die Klimakrise zu einer Priorität seiner Amtszeit erklärt.

Bidens erster UN-Auftritt als US-Präsident wird von vielen als Highlight der Vollversammlung gesehen. Sein Vorgänger Donald Trump hatte die Bühne Jahr für Jahr genutzt, um seine "America First"-Politik der Alleingänge zu bewerben. Biden dagegen ist mit dem Versprechen angetreten, die internationale Zusammenarbeit in allen Bereichen wieder zu stärken.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.