Werbung
Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 43 Minuten
  • DAX

    17.095,77
    +27,34 (+0,16%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.767,86
    +7,58 (+0,16%)
     
  • Dow Jones 30

    38.563,80
    -64,19 (-0,17%)
     
  • Gold

    2.038,50
    -1,30 (-0,06%)
     
  • EUR/USD

    1,0799
    -0,0013 (-0,12%)
     
  • Bitcoin EUR

    47.480,18
    -342,23 (-0,72%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    76,51
    -0,53 (-0,69%)
     
  • MDAX

    25.762,01
    +3,70 (+0,01%)
     
  • TecDAX

    3.349,66
    -11,22 (-0,33%)
     
  • SDAX

    13.744,92
    +24,75 (+0,18%)
     
  • Nikkei 225

    38.262,16
    -101,45 (-0,26%)
     
  • FTSE 100

    7.658,71
    -60,50 (-0,78%)
     
  • CAC 40

    7.806,58
    +11,36 (+0,15%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.630,78
    -144,87 (-0,92%)
     

Biden sieht keine dramatische Verschärfung der Bankenkrise

Washington/Ottawa (dpa) - Angesichts der Turbulenzen im Bankensektor bemüht sich US-Präsident Joe Biden um eine Entspannung der Lage. «Ich denke, es wird eine Weile dauern, bis sich die Dinge beruhigen, aber ich sehe nichts am Horizont, das kurz vor dem Explodieren ist», sagte Biden gestern bei einem Besuch im Nachbarland Kanada. Er verstehe, dass es Unbehagen gebe. «Diese mittelgroßen Banken müssen überleben können, und ich denke, sie werden das schaffen», sagte Biden. Er deutete an, dass die US-Regierung bei Bedarf weitere Maßnahmen ergreifen werde.

Auslöser der Anfang März losgebrochenen Bankenkrise war die Abwicklung des auf die Kryptobranche ausgerichteten US-Finanzkonzerns Silvergate Capital. Ein paar Tage später wurde das auf Start-up-Finanzierungen spezialisierte US-Kreditinstitut Silicon Valley Bank unter die Kontrolle der US-Einlagensicherung FDIC gestellt und geschlossen. Weitere kleine Geldhäuser gerieten ebenfalls ins Straucheln, die Signature Bank brach komplett zusammen. International machte zudem die Not-Übernahme der Schweizer Credit Suisse durch die UBS Schlagzeilen.

Im Falle der Silicon Valley und der Signature Bank garantierte die US-Regierung Einlagen über die gesetzliche Sicherungsgrenze von 250.000 Dollar hinaus. US-Finanzministerin Janet Yellen signalisierte bereits, dass dies auch für den Fall möglich sei, dass weitere Banken scheitern sollten. Ähnlich äußerte sich nun Biden. Wenn es mehr Instabilität gebe, könnte die FDIC noch einmal so handeln, wie sie es bereits getan habe, sagte er.