Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 48 Minuten
  • DAX

    15.751,09
    +151,86 (+0,97%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.222,19
    +33,88 (+0,81%)
     
  • Dow Jones 30

    35.741,15
    +64,13 (+0,18%)
     
  • Gold

    1.800,80
    -6,00 (-0,33%)
     
  • EUR/USD

    1,1617
    +0,0003 (+0,02%)
     
  • BTC-EUR

    53.787,71
    -796,64 (-1,46%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.499,96
    +1.257,28 (+518,08%)
     
  • Öl (Brent)

    84,16
    +0,40 (+0,48%)
     
  • MDAX

    35.109,02
    +260,00 (+0,75%)
     
  • TecDAX

    3.842,75
    +15,90 (+0,42%)
     
  • SDAX

    17.068,68
    +178,33 (+1,06%)
     
  • Nikkei 225

    29.106,01
    +505,60 (+1,77%)
     
  • FTSE 100

    7.271,88
    +49,06 (+0,68%)
     
  • CAC 40

    6.758,60
    +45,73 (+0,68%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.226,71
    +136,51 (+0,90%)
     

Biden: Palästinensischer Staat ist "bester Weg" zur Lösung des Konflikts mit Israel

·Lesedauer: 1 Min.
US-Präsident Joe Biden (AFP/John Minchillo)

Vor der UN-Vollversammlung hat US-Präsident Joe Biden auf eine Zweistaatenlösung im Nahen Osten gedrängt. Ein souveräner und demokratischer palästinensischer Staat sei der "beste Weg", um die Zukunft Israels zu sichern, sagte Biden am Dienstag in seiner Rede bei der UN-Generaldebatte. "Wir sind im Moment noch weit von diesem Ziel entfernt, aber wir sollten uns niemals erlauben, die Möglichkeit eines Fortschritts aufzugeben."

"Wir müssen eine Zukunft mit mehr Frieden und Sicherheit für alle Menschen im Nahen Osten anstreben", forderte Biden weiter. Er glaube weiterhin an eine Zweistaatenlösung als besten Weg, "um Israels Zukunft als jüdischer demokratischer Staat zu sichern, der in Frieden neben einem lebensfähigen, souveränen und demokratischen palästinensischen Staat lebt".

Unter der Führung von Israels neuem Ministerpräsidenten Naftali Bennett bemühte sich Israels Regierung zuletzt um eine Wiederannäherung an die Palästinenserführung. Unter Bennetts Vorgänger Benjamin Netanjahu waren die Gespräche zwischen Israel und den Palästinensern praktisch zum Erliegen gekommen. Bidens Vorgänger Donald Trump hatte sich klar auf die Seite Netanjahus gestellt.

mkü/cp

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.